Was zirpt denn da?

Die von Kindern der Kita Sonnenschein angelegte Wildblumenwiese ist beliebtes Naturforschungsobjekt

Farbenpracht in der Wildblumenwiese:  Eine Sumpfschwebfliege auf der Blüte einer Kornblume
Farbenpracht in der Wildblumenwiese: Eine Sumpfschwebfliege auf der Blüte einer Kornblume
Der Heuschrecke auf der Spur
Der Heuschrecke auf der Spur

Zum Weltbienentag am 20. Mai hatten Kinder der Kindertagesstätte Sonnenschein in Riedstadt-Erfelden mit Hilfe eines Vaters auf dem Kitagelände eine Wildwiese als Paradies für Bienen, Schmetterlinge und andere Kleinlebewesen angelegt (wir haben berichtet). Nun wachsen und gedeihen auf der ehemaligen Brachfläche eine Vielzahl von Wildblumen. Jeden Tag schauen die Kinder, was sich so auf ihrer Wiese tut, berichten die Erzieherinnen.  

„Wir freuen uns über die Blumen, die gut riechen“, sagt etwa Amely (sechs Jahre) und Sophie ergänzt: „und dass sie so gut wachsen.“ Eifrig schauen die jungen Naturforscher, wer nun alles in ihrer Wiese wohnt, wie etwa Hummeln, Bienen, Marienkäfer und Schmetterlinge. Dabei kommen spannende Fragen auf: Ist es ein Grashüpfer, oder eine Heuschrecke, was die Kinder da hören? Aurel will zudem wissen: „Ob er gerade was isst?“ Also machen sich alle behutsam auf die Suche – und entdecken schließlich zwischen den Grashalmen eine Heuschrecke (die gerade nichts isst).  

Nun beschäftigt die Kitakinder eine Idee, die Tim (sechs Jahre) aufgeworfen hat: „Vielleicht haben wir Glück und wir können den Mais essen.“ Die Jungs und Mädchen werden die Sache weiter im Blick haben und schauen, wie sich ihre Wildblumenwiese weiterentwickelt.

Mehr zur Kita Sonnenschein gibt´s natürlich auch hier auf unserer Homepage unter Einrichtungen stellen sich vor.