Von Knollensellerie und alten Handys

Aktionstag Nachhaltigkeit im Riedstädter Rathaus mit vielen Informationen und Mitmachmöglichkeiten

Drei Jungs stehen fasziniert am Stand zum Thema Energie von Barbara Stowasser aus der Fachgruppe Umwelt und lesen die sehr unterschiedlichen Zahlen des Strommessers ab. „Die kleine Lampe mit der normalen Glühbirne verbraucht viel mehr Strom als die große Stehlampe mit der Energiesparleuchte“, berichtet Samuele (zehn Jahre). Auch die Sammelbox für alte Handys und die Möglichkeiten der Wiederverwertung finden sie spannend. Tashfeen (elf Jahre) will unbedingt mit seiner Familie sprechen und die fünf ausrangierten Mobiltelefone, die bei ihnen zuhause rumliegen, vorbeibringen. Gelegenheit dazu hat er bis Ende des Jahres – so lange wird die Sammelbox im Foyer des Rathauses stehen.  

Die Klassenkameradinnen der Jungs aus der 4a der Georg-Büchner-Schule Goddelau Luna, Laurane, Mia und Milla versuchen derweil, am Stand der Landfrauen Leeheim, saisonales Gemüse in der Tastkiste zu erraten. „Knollensellerie“, tippt Milla und Annemarie Rapp ist begeistert: „Toll, dass du das erraten hast – esst ihr viel Gemüse zuhause?“ Am Tisch des Reparaturcafés nimmt sich Uwe Stenzel gerade eine defekte Funksteuerung für das Garagentor vor. Die Besucherin ist begeistert: „Das Gerät gibt es so nicht mehr.“  

Einen ganzen Tag lang drehte sich im gesamten dritten Stock des Riedstädter Rathauses alles um das Thema Nachhaltigkeit (wir haben berichtet). Unter dem Titel „Informieren – Handeln – Nachdenken“ gab es von 11:00 bis 18:00 Uhr viele Möglichkeiten, sich etwa über den Energieverbrauch bei der Bekleidungsherstellung und zu den Themenkomplexen Mobilität, Wohnen, Ernährung, Technik und Natur praxisnah zu informieren.  

Eine Gelegenheit, die den ganzen Aktionstag über rege genutzt wurde. Am Vormittag schauten einige Grundschulkassen und Kitagruppen vorbei, am Nachmittag dann diskutierten drei Schülerinnen der Martin-Niemöller-Schule, die sich bei „Fridays for future“ engagieren, angeregt mit älteren Besucherinnen und Besuchern des Aktionstages. Viele nutzten auch die Möglichkeit, sich ihren ökologischen Fußabdruck ausrechnen zu lassen.  

„Gartenboden – Erde voller Leben“, hieß es bei Matthias Harnisch vom Grünflächenmanagement der Büchnerstadt im Vergleich zu den immer häufiger zu sehenden Kiesgärten. Die speichern nicht nur in den eh schon zu heißen Sommern der letzten Jahre fatal Wärme, sondern bieten auch sonst deutlich schlechtere Lebensbedingungen. Dagegen konnte Harnisch viele Tipps für eine naturnahe Gestaltung des Gartens geben.  

Sabine Roth von der Verbraucherzentrale freute sich, wie interessiert bereits die Grundschüler an dem Saisonkalender für Obst und Gemüse waren. Auch an den Tischen von Kerstin Lorenz mit „Fix my Jeans“ und Manuela Klink herrschte reger Betrieb. Lorenz zeigte nicht nur, wie löchrig gewordene Lieblingshosen gerettet werden konnten. Sie hatte auch Bienenwachstücher als Ersatz für Frischhaltefolien dabei. Und bei Klink konnten aus alten T-Shirts pfiffige Taschen gebastelt werden.  

Die Landfrauenvereine von Goddelau, Leeheim und Wolfskehlen engagierten sich auf vielfältige Weise. Sie gaben nicht nur Tipps für nachhaltiges Wirtschaften und verteilten Rezepte für Kochen mit saisonalem Gemüse – Kürbissuppe, Kochkäse sowie Apfel-Kürbissalate und Brokkolisalat konnten gleich an Ort und Stelle probiert werden. So manche Mittagspause wurde mit Genuss in den dritten Stock des Rathauses verlegt.  

Rezepte der Landfrauen sowie Tipps zur Herstellung umweltschonender Haushaltsreiniger können hier heruntergeladen werden:

Haushaltstipps

Rezeptsammlung Landfrauen

Rezeptsammlung Landfrauen Leeheim

 

Bildernachlese zum Nachhaltigkeitstag im Rathaus