Sturm Sabine

Auswirkungen für Riedstadt

 

Am Sonntag, 09. Februar, wurde um 18 Uhr entschieden, die Kitas und Horteinrichtungen der Büchnerstadt Riedstadt trotz des Sturmtiefs „Sabine“, am Montag zu öffnen.

Um die aktuelle Lage zu besprechen und das weitere Vorgehen bezüglich des Sturmtiefs zu planen, fand gegen 20.15 Uhr eine Lagebesprechung im Feuerwehrhaus Wolfskehlen statt, an der der Bürgermeister, die Leitung der Feuerwehr und die Wehrführer der Stadtteilfeuerwehren teilnahmen.

Am späteren Abend gegen 21 Uhr wurde die Unwetterzentrale mit drei Personen in Betrieb genommen und die Leitung der Feuerwehr sowie der technische Einsatzleiter hatten aufgrund der Unwetterwarnungen und wegen des anstehenden Sturms Rufbereitschaft.

In der Nacht auf den 10. Februar wurden von ca. 01.30 Uhr bis ca. 07.30 Uhr 5 Einsätze von der Riedstädter Feuerwehr abgearbeitet.
Nachdem gemeldet wurde, ein Baukran in der Darmstädter Straße in Crumstadt drohe umzustürzen, wurde dieser von der Feuerwehr kontrolliert.

Des Weiteren sind in der Starkenburger Straße, am Netto-Markt, Baken der Baustelle umgefallen und mussten von der Straße genommen und wieder aufgestellt werden.

Weitere Einsätze gab es aufgrund umgefallener Bäume auf der Durchgangstraße bei der Philippsanlage, auf einem Haus in Leeheim und auf der Freiherr-vom-Stein-Straße bei der Martin-Niemöller-Schule.

Um 8 Uhr wurde die Unwetterzentrale zunächst aufgelöst. Im weiteren Verlauf des Tages wird entschieden, wann die erhöhte Einsatzbereitschaft wieder hergestellt wird.