Rinderherde ganzjährig auf der Weide

Bürgermeister Marcus Kretschmann zu Besuch bei Familie Dutschke in Wolfskehlen

Auf der Weide am Rallbruch
Auf der Weide am Rallbruch

In der vergangenen Woche besuchte Bürgermeister Marcus Kretschmann die Familie Dutschke in Wolfskehlen. Elke Freund-Dutschke und Werner Dutschke bewirtschaften gemeinsam einen Betrieb mit Mutterkuhhaltung und Spargelanbau sowie weiteren Ackerfrüchten.  

Die Herde von etwa vierzig Tieren wird ganzjährig im Freien gehalten und mit Gras und Heu gefüttert. Ein Bulle läuft stetig mit den Kühen und Kälbern, Jungtiere werden einzeln an regionale Metzger zum Schlachten abgegeben. Durch die Weidehaltung und das stressfreie Leben ist die Fleischqualität entsprechend hoch.  

Bürgermeister Kretschmann betonte im Gespräch, dass die Erhaltung bäuerlicher Wirtschaftsweisen in Riedstadt wichtig sei und mehr Ansehen genießen müsse. Vielfach würden Arbeitsaufwand und notwendiges Fachwissen für die Produktion hochwertiger Lebensmittel direkt vor der Haustür nicht genügend anerkannt.  

Ein Besuch bei den Rindern auf der Weide am Rallbruch in Wolfskehlen bot Gelegenheit, sich über die besonderen Bedingungen bei der ganzjährigen Weidehaltung zu informieren. Leider ist die professionelle Nutztierhaltung im Freien im Hessischen Ried extrem zurückgegangen. Damit gehen langfristig auch entsprechende Berufserfahrungen verloren.

Unser Foto zeigt (v.l.n.r.) Felix Tomalla vom Rathaus (FG Immobilien- und Vertragsmanagement),  Bürgermeister Marcus Kretschmann und Werner Dutschke.

Über die Besichtigung des einzigen landwirtschaftlichen Betriebs Riedstadts, der nach den Prinzipen des okölogischen Landbaus arbeitet, berichten wir in "Besuch beim Bio-Bauer".