Krieg ohne Schlacht

Lesung und Gespräch zu Heiner Müllers Lebenserinnerungen in der BüchnerBühne Riedstadt

Veranstaltungsplakat
Veranstaltungsplakat

In seinem Buch „Krieg ohne Schlacht“ erzählt Heiner Müller, einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker der Nachkriegsgeschichte, aus seinem Leben. Anekdotenreich, klar und ehrlich: ein faszinierendes Panorama der deutschen Zeit- und Kulturgeschichte.  

Am Freitag, 4. Oktober, um 19:30 Uhr wird Müllers Autobiografie in der BüchnerBühne, Kirchstraße 16 in Riedstadt-Leeheim vorgestellt. Theaterleiter Christian Suhr wird aus den Lebenserinnerungen lesen und zu einem Gespräch mit den Besuchern einladen. Der vollständige Buchtitel lautet „Krieg ohne Schlacht – Leben in zwei Diktaturen – Eine Autobiografie.“  

Geboren 1929 in Sachsen, wurde Heiner Müller kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs noch zum Reichsarbeitsdienst und zum Volkssturm eingezogen und geriet in amerikanische Gefangenschaft. Er begann, wissenschaftlich und journalistisch zu arbeiten, bevor er Ende der 50er Jahre zum Theater kam. In seiner Autobiografie spricht er über seine Auseinandersetzungen mit der allgegenwärtigen Partei und Staatszensur in der DDR und schildert jene Vorgänge, die 1961 nach der Uraufführung seines Stücks „Die Umsiedlerin“ zu seinem Ausschluss aus dem Schriftstellerverband der DDR führten, was einem Berufsverbot gleichkam.  

Vor allem aber berichtet er über seine langjährige Arbeit als Dramatiker und Regisseur, erst am Berliner Ensemble und ab 1976 an der Volksbühne. Die Beschreibung der Theaterarbeit zwischen Ost und West, zwischen Freiheit, Engagement, dem Ausloten von Möglichkeiten und der Erfahrung von Unterdrückung und Repression zeichnen ein anschauliches Bild des Kultur- und Geisteslebens in den Zeiten der deutschen Teilung und des Kalten Krieges.  

Karten für sieben Euro sind wie üblich im Vorverkauf online über den Ticketshop unter www.buechnerbuehne.de und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen über Reservix erhältlich. Zusätzlich sind die Buchhandlungen Bornhofen in Gernsheim und Faktotum in Wolfskehlen, die Infothek des Landratsamtes in Groß-Gerau sowie „Florales & Handgemachtes“ in Goddelau, Weidstraße 5 F, örtliche Vorverkaufsstellen des Veranstalters.  

An allen Vorstellungstagen kann auch die Abendkasse zum Einkauf von Vorverkaufskarten genutzt werden – das Theatercafé ist generell eine Stunde vor Vorstellungsbeginn geöffnet. Beim Kinoclub mittwochs öffnet das Café ab 19:00 Uhr. Karten an der Abendkasse kosten generell zwei Euro mehr als im Vorverkauf.

Das Foto wurde uns von der BüchnerBühne zur Verfügung gestellt.