Kindergartenkinder auf großer Bühne

Kinderkonferenz der Kita Thomas-Mann-Platz erhält Come-Together-Preis des Kreises Groß-Gerau

Die Kinderkonferenzteilnehmer auf der großen Bühne des Landratsamtes.
Die Kinderkonferenzteilnehmer auf der großen Bühne des Landratsamtes.

Es war ein großer Tag für die Kindergarten- und Hortkinder der städtischen Kita Thomas-Mann-Platz in Riedstadt-Erfelden: Gemeinsam mit dem pädagogischen Team um Leiterin Eva Steinbach und mit großem, selbstgebastelten Banner standen die Mitglieder der Kinderkonferenz der Kita auf der großen Bühne des Landratsamtes und verzauberten die vielen Gäste im Georg-Büchner-Saal.  

Dort erhielten sie von Landrat Thomas Will einen großen Pokal – den Come-Together-Preis für Demokratie und Menschenrechte des Kreises Groß-Gerau in der Kategorie „Förderungen eines respektvollen Zusammenlebens in der Gesellschaft“. Denn in dem „Kinderkonferenz“ genannten Kinderparlament der Kita Thomas-Mann-Platz üben sich die Jungparlamentarier mit großem Ernst und Eifer in demokratischen Grundtugenden wie einander zuhören, Argumente für den eigenen Standpunkt finden, aber auch andere Meinungen zu tolerieren und gemeinsam eine Lösung zu finden.  

Wie das konkret aussehen kann, erklärte Hortkind Jan dem beeindruckten Publikum: Da wurden etwa in der Kinderkonferenz Ideen für einen neuen Buddelplatz gefunden (und dann auch umgesetzt), weil die Kinder übereinstimmend die alte Sandkiste zu langweilig fanden. Oder gemeinsam geplant, was mit dem Preisgeld einer Laternenausstellung angeschafft werden soll – unter anderem eine Hängematte, zwei Fußbälle, Playmobilfiguren und neonfarbene Buntstifte. Ganz demokratisch wurde mit großer Mehrheit auch beschlossen: „Wir möchten keine grüne Bananen mehr zum Nachtisch!“ Woraufhin Landrat Will spontan erklärte, den Kitakindern einen Nachtisch spendieren zu wollen.

Bereits seit 20 Jahren gibt es das Konzept der Kinderpartizipation bereits an der Kita Thomas-Mann-Platz, wie Leiterin Eva Steinbach im Interview auf der Bühne des Landratsamtes erklärte. „Kinder haben Rechte und sollen sich beteiligen können. Das ist unsere Grundhaltung.“ Eine wertschätzende Atmosphäre, die auch Bürgermeister Marcus Kretschmann in mehreren Treffen mit den Kinderkonferenz-Teilnehmern schon erlebt hat. „In Gesprächen haben mir die Jung-Parlamentarier gesagt, wie wichtig sie es finden, dass es Regeln gibt und dass jeder zu Wort kommt – und wie wichtig es für sie ist, dass ihre Beschlüsse auch umgesetzt werden. Im Kinderparlament erleben die Kindergartenkinder, wie gut es ist, im gegenseitigen Respekt unterschiedliche Meinungen auszutauschen, gemeinsam eine Lösung zu finden und am Ende auch ein praktisches Ergebnis zu haben“, erklärte der mitgereiste Bürgermeister. „Ich danke Eva Steinbach und ihrem gesamten Team dafür, dass sie mit viel Einfühlungsvermögen und Einsatz Kindergartenkinder dabei unterstützen, demokratische Grundregeln kennenzulernen und anzuwenden.“  

Ganz besonders freute sich auch Kulturbüroleiter Marco Hardy über die Auszeichnung, hatte er doch die Kinderkonferenz für den Preis vorgeschlagen. Er hatte das Kinderparlament in Aktion erlebt und war tief beeindruckt gewesen, mit welchem Ernst und wertschätzendem Umgang miteinander die Kinder Themen behandelt und nach Lösungen gesucht hatten, wie er in der per Videobotschaft eingespielten Laudatio erklärte.  

Was die Kindergarten- und Hortkinder mit dem Preisgeld von 500 Euro machen werden, wissen sie noch nicht. Aber eines ist sicher: sie werden gewissenhaft und demokratisch darüber in der Kinderkonferenz beraten und entscheiden.  

Das Foto stammt von haza-foto.com