Erreichbarkeit der Stadtverwaltung

!!BITTE BEACHTEN SIE: Das Rathaus ist aktuell nur nach telefonischer oder Online-TERMIN-Vereinbarung geöffnet!!!
Alle Besucher*innen müssen zur Bedeckung von Mund und Nase eine medizinische Maske tragen.

Haushalt 2020: Plus statt Defizit

Abschluss Haushalt 2020 weist statt prognostiziertem Defizit von 1,8 Millionen Euro Plus von 500.000 Euro aus

Foto: Andreas Hermsdorf/pixelio

Ausgesprochen positive Neuigkeiten konnte Bürgermeister Marcus Kretschmann in der Sitzung des Magistrats am 19. Mai verkünden: Statt des erwarteten Defizits von 1,8 Millionen Euro schließt der Haushalt 2020 mit einem Plus von rund 500.000 Euro ab. Beim Zwischenbericht zum Haushaltsvollzug am 31. Oktober 2020 wurde noch ein Verlust zum 31. Dezember 2020 in Höhe von rund 1,8 Millionen Euro prognostiziert.  

„Dieses hervorragende Ergebnis hat zwei Hauptgründe“, erklärte Bürgermeister Kretschmann. „Zum einen hat das Land Hessen Kompensationszahlungen wegen Mehrbelastungen der Kommune in der Corona-Pandemie geleistet. Hier sind insbesondere der Kitabereich und der Ausfall von Gewerbesteuer zu nennen, es ergingen Gewerbesteuerkompensationszahlungen von 728.000 Euro.  

Zum anderen wurde dieses ausgesprochen positive Ergebnis durch das hervorragende Verhalten der Verwaltung erreicht, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben absoluten Sparwillen gezeigt“, so Kretschmann. Dadurch wurden hier 500 000 Euro weniger Mittel ausgegeben, als veranschlagt. „Wir müssen uns allerdings darüber im Klaren sein, dass diese Einsparungen eine Gratwanderung sind und der Ausnahmesituation der Corona-Pandemie geschuldet sind. Wir dürfen und können das nicht jedes Jahr so handhaben, weil wir sonst uneinholbar in einen Sanierungsstau geraten“, betonte der Bürgermeister.  

Der Haushaltsplan 2020 hatte vor der Corona-Pandemie im ordentlichen Ergebnis Erträge von 47.273.301 Euro und Aufwendungen von 46.859.907 Euro ausgewiesen und somit einen Überschuss von 413.394 Euro.  

Der nun erreichte Überschuss wird verwendet, um das Defizit aus 2019 in Höhe von rund 667.000 Euro auszugleichen.