Gelb, kompakt und unermüdlich

Neuer Beckensauger reinigt täglich im Freibad Goddelau unter Wasser Böden

Christopher Bonn entnimmt den Filter des Beckensaugers
Christopher Bonn entnimmt den Filter des Beckensaugers
Bädermitarbeiter Christopher Bonn lotst per Fernsteuerung  den Beckensauger an den Beckenrand.
Bädermitarbeiter Christopher Bonn lotst per Fernsteuerung den Beckensauger an den Beckenrand.

Er ist gelb mit schwarzen Bürsten, sehr kompakt und unermüdlich. Während der städtische Bäderbetriebsleiter Uwe Tresch an diesem Montagmorgen mit Hochdruckreiniger die Überlaufrinnen des großen Beckens im Freibad Goddelau reinigt, zieht der neue Beckensauger unter Wasser stoisch seine Bahnen. Eine kleine Sandanhäufung, Blätter – alles, was sich im Laufe eines Badetages am Beckenboden angesammelt hat, sammelt der kleine Helfer gewissenhaft ein.  

Jeden Montag öffnet das Schwimmbad in der Weidstraße 35 erst um 11:00 Uhr, damit im 14tägigen Rhythmus entweder das große Schwimmerbecken oder das Nichtschwimmer- sowie das Planschbecken großreinegemacht werden können. Der gelbe Beckensauger ist dagegen täglich im Einsatz. Jeden Morgen wird er nacheinander in alle drei Becken gesetzt, damit vor Öffnung des Bades alles sauber ist und die Badegäste das durch ein pH-neutrales Desinfektionsmittel angenehm weiche Wasser ohne Chlorgeruch in vollen Zügen genießen können. „Das große Becken schafft er in knapp zweieinhalb Stunden. Der alte hat über drei Stunden gebraucht“, freut sich Tresch. Die Zeitersparnis ist allerdings nicht der Grund, warum der neue Unterwasser-Reiniger angeschafft wurde.  

„Der alte Beckensauger war seit etwas über zehn Jahren im Dauereinsatz und schließlich so defekt, dass eine Reparatur sich nicht mehr gelohnt hätte“, berichtet der Bäderbetriebsleiter. Weshalb die Stadtverordneten in ihrer Sitzung am 27. Juni auch einmütig für die Anschaffung eines neuen Geräts für 7 000 Euro stimmten.  

Der Neue ist nun da  und Tresch und seine Mitarbeiter sind begeistert. Im Normalfall zieht der Unrat-Sauger mit fest eingestelltem Programm seine Bahnen. „Er weiß genau, welche Form das Becken hat, wie lang eine Bahn ist und wie er seine Reinigungstour fahren soll“, erklärt Bädermitarbeiter Christopher Bonn. Der Reiniger lässt sich aber auch manuell steuern.  

Der schönste Beckensauger nutzt allerdings nichts, wenn im Planschbecken ein großes Geschäft treibt – wie es in einer Woche gleich zweimal geschehen ist. Das heißt in jedem Fall: alle kleinen und großen Leute raus aus dem Wasser, Bescherung beseitigen und hochdesinfizieren. „Wenn es schon im System gelandet ist, müssen wir das Wasser rauslassen, alles reinigen, desinfizieren und das Wasser wieder einlassen. Erst wenn die Wasserwerte wieder okay sind, darf wieder geplanscht werden“, beschreibt Tresch das mühselige Procedere. Weshalb der Bäderbetriebsleiter auch eindringlich appelliert, über die Schwimmwindel noch eine Badehose zu ziehen, damit sicher nichts im Wasser landet.  

Der neue Beckensauger war wichtig für den laufenden Betrieb, doch das Freibad Goddelau soll auch für die weitere Zukunft ertüchtigt werden. Gerade erhielt die Stadt die Zusage, dass über Bundesmittel des Kommunalinvestitionsprogramms (KIP) Fördergelder in Höhe von rund 260.800 Euro zur Verfügung gestellt werden, um damit die Filteranlage zu erneuern sowie die überalterten Rohrwasserpumpen durch moderne Blockpumpen nach Energieeffizienzklasse IE 5 zu ersetzen. „Damit können wir 50 Prozent der Stromkosten einsparen, das sind 12.500 Euro pro Jahr“, verdeutlicht Michael Gramling von der Fachgruppe Finanzmanagement die Bedeutung der Maßnahme. Bei geschätzten Netto-Investitionskosten von 320.000 Euro ist damit bereits nach fünf Jahren der Eigenanteil der Stadt wieder mehr als rausgeholt.  

Flankiert werden sollen diese Investitionen möglichst durch weitere Maßnahmen wie die Errichtung einer Absorber-Anlage zur Erwärmung des Wassers durch Solartechnik, eine Photovoltaik-Anlage zur Stromgewinnung sowie eine Enteisenung, die die Verwendung von Brunnenwasser ermöglichen würde. Hier sind entsprechende Fördermittel über das Schwimmbad-Investitions- und Modernisierungsprogramm des Landes Hessen („SWIM“) beantragt worden. „Es sieht gut aus, der Kreis Groß-Gerau hat unseren Antrag als prioritär eingestuft“, ist Gramling zuversichtlich, dass es auch hier einen positiven Bescheid geben wird.  

Das Freibad Goddelau, Weidstraße 35, hat montags von 11:00 bis 20:00 Uhr und dienstags bis sonntags von 10:00 bis 20:00 Uhr geöffnet. Kassenschluss und letzter Einlass ist um 19:30 Uhr, Badeschluss um 20:00 Uhr.  

Weitere allgemeine Informationen rund um die beiden Freibäder und den Naturbadesee „Riedsee“ in Riedstadt gibt es auf der Homepage www.riedstadt.de in der Rubrik „Leben in Riedstadt“ / „Freizeit und Sport“.