Buchseiten und Blüten

Faszinierende Bilder beim Fotoworkshop im Jugendhaus Goddelau

zwei Mädchen sitzen vor einem Computerbildschirm
Eva und Chantal bei der Bildauswahl

Am letzten Tag des Fotoworkshops im Jugendhaus WoGo United in Riedstadt-Goddelau sitzen Eva (13 Jahre) und Chantal (14) vor dem Computerbildschirm und verzweifeln: Soll das Bild mit dem Dach aus aufgeschlagenen Büchern in DIN-A4-Format ausgedruckt und gerahmt werden? Oder doch lieber eine Großaufnahme von Blüten mit dem faszinierenden Farbverlauf? Und auch das Foto mit der größten Kuckucksuhr der Welt sieht toll aus. Bei so viel faszinierenden Aufnahmen fällt den beiden Mädchen die Entscheidung sichtlich schwer.

Drei Tage lang ging es in der ersten Woche der hessischen Herbstferien weniger um Technik und Bildnachbearbeitung, als vielmehr um ungewöhnliche Blickwinkel, Auswahl der Motive und Spaß am kreativen Fotografieren. Dafür waren die fünf Teilnehmer mit ihren eigenen Kameras und Jugendpfleger Kai Faßnacht auch viel unterwegs. Am ersten Tag streiften sie über den Kühkopf und entdeckten Motive in der verwunschenen Welt des Umweltschutzgebietes. Am Tag darauf dann Großstadt-Kontrastprogramm mit einer Fahrt nach Wiesbaden. Hier fand denn auch Eva das „Bücherhaus“ und ihr ungewöhnliches Motiv durch Wahl des Bildausschnitts: Sie fotografierte die Hütte, deren Fassade und Dach komplett mit Büchern ausgekleidet ist, nicht als Ganzes. Sondern wählte eine Perspektive, in der nur aufgeschlagene Buchseiten des Daches zu sehen sind.

 „Es ist toll, was sie alles an Motiven entdeckt haben“, freut sich Faßnacht. Besonders ergiebig war bei dem Ausflug nach Wiesbaden die Gegend um das Kulturzentrum Schlachthof mit jeder Menge verrückter Kunstinszenierungen, Graffiti und einer Riesen-Bierzeltgarnitur, berichtet der Jugendpfleger.   Am dritten und letzten Tag nun kämpfen die Kinder und Jugendlichen im Alter von zehn bis 14 Jahren nicht nur mit der Auswahl aus ihrer reichen Bilderausbeute, sondern auch mit der Technik. „Ihr müsst geduldig sein“, rät Faßnacht Luca und Erik, die gerade an den beiden anderen Bildschirmplätzen ein wenig hadern: Bei dem einen erkennt der Computer zunächst die Kamera nicht, der andere hat in seiner Ungeduld zwei widersprüchliche Befehle gegeben. „Wenn du ihm gleichzeitig zwei Anweisungen gibst, ist er überfordert“, erklärt der Jugendpfleger.

Doch diese Schwierigkeiten sind bald überwunden und auch die Jungs stehen vor der Entscheidung, welches ihrer vielen tollen Fotos sie großformatig ausgedruckt haben möchten. Neben dem großen Foto, das gerahmt wird, können sie noch fünf weitere Abzüge im normalen Format mit nachhause nehmen. Aber die anderen Motive sind ja nicht verloren, tröstet Faßnacht. „Ihr habt sie ja alle noch gespeichert und könnt euch überlegen, ob ihr später noch etwas damit machen wollt.“

Das Foto wurde uns von Harald von Haza-Radlitz, Gernsheim, zur Verfügung gestellt.