Angst und quälende Langeweile

Johann Scheerers Buch über die Entführung seines Vaters Jan Philipp Reemtsma im „Club der Dichter“ am 19. Mai

Buchcover „Wir sind dann wohl die Angehörigen“  von Johann Scheerer
Buchcover „Wir sind dann wohl die Angehörigen“ von Johann Scheerer

Wie fühlt es sich an, wenn ein 13jähriger von der Mutter mit der Nachricht geweckt wird, dass der Vater entführt wurde? Wie erträgt man die Sorge, Ungewissheit, Angst und die quälende Langweile? Auf berührende Weise erzählt Johann Scheerer in seinem Buch „Wir sind dann wohl die Angehörigen“ von den 33 Tagen um Ostern 1996, als sich sein Vater Jan Philipp Reemtsma in den Händen von Entführern befand und das Zuhause zur polizeilichen Einsatzzentrale wurde.  

Im „Club der Dichter“ von BüchnerBühne, städtischer Bücherei und Buchhandlung Faktotum liest Büchnerbühnenleiter Christian Suhr am Sonntag, 19. Mai ab 11:00 Uhr im Theatercafé des Theaters in der Kirchstraße 16 in Riedstadt-Leeheim  aus „Wir sind dann wohl die Angehörigen.“ Bereits eine Stunde vorher öffnet das Café zum Frühstücken.   

In seinem sehr persönlichen ersten Roman schildert Scheerer die Sicht eines Heranwachsenden, der über einen Monat fürchten muss, dass sein Vater tot ist und selber nichts tun kann und darf – noch nicht einmal zur Schule gehen. „Es waren zwei Geldübergaben gescheitert und mein Vater vermutlich tot. Das Faxgerät hatte kein Papier mehr, wir keine Reserven und irgendwo lag ein Brief mit Neuigkeiten.“  

intrittskarten zum Club der Dichter sind zum Preis von sieben Euro über den Online-Ticketshop der Homepage (www.buechnerbuehne.de) oder direkt im Theater (dienstags und freitags von 10:00 bis 13:00 Uhr) erhältlich. Die Buchhandlungen Bornhofen in Gernsheim und Faktotum in Wolfskehlen, die Infothek des Landratsamtes in Groß-Gerau sowie „Florales & Handgemachtes“ in Goddelau, Weidstraße 5 F, sind weiterhin örtliche Vorverkaufsstellen des Veranstalters. An der Tageskasse kosten die Karten neun Euro.

Das Foto stammt vom Piper-Verlag.