Erreichbarkeit der Stadtverwaltung

!!BITTE BEACHTEN SIE: Das Rathaus ist aktuell nur nach telefonischer oder Online-TERMIN-Vereinbarung geöffnet!!!
Alle Besucher*innen müssen zur Bedeckung von Mund und Nase eine medizinische Maske tragen. Es gilt die 3-G-Regel, wonach nur Geimpfte, Genesene oder tagesaktuell Getestete das Rathaus betreten dürfen.

Lastenrad für Helfernetzwerk

Eprimo unterstützt ehrenamtliches Engagement für Corona-Risikogruppen und Menschen in Quarantäne

Bürgermeister Marcus Kretschmann, Pfarrerin Helga Donat, Andreas Klinkenberg und Dean Szczuka mit dem neuen E-Lastenrad.
Bürgermeister Marcus Kretschmann, Pfarrerin Helga Donat, Andreas Klinkenberg und Dean Szczuka mit dem neuen E-Lastenrad.

Ein Elektro-Lastenrad, auf dessen Ladefläche problemlos bis zu vier Eurokisten transportiert werden können, hat der Energielieferant eprimo der Büchnerstadt Riedstadt für das „Helfernetzwerk für Riedstadt“ gespendet.  

„Damit können Sie bis zu 100 Kilo transportieren“, erklärte Andreas Klinkenberg von der eprimo GmbH Bürgermeister Marcus Kretschmann und der evangelischen Pfarrerin von Goddelau, Helga Donat, bei der Übergabe des E-Bikes auf dem Rathausplatz. Zweiradmechanikmeister Dean Szczuka aus Dreieich, aus dessen Geschäft das Lastenrad kommt, gab bei dem Termin eine kurze Einweisung. Auf besondere Begeisterung stieß der stufenlos verstellbare Sattel – sehr praktisch, wenn verschiedene Fahrer das Rad nutzen.  

Normalerweise spendiert der Energielieferant auf Weihnachtsmärkten in den zehn Kreiskommunen, in denen er der Grundversorger ist, Sachspenden wie zum Beispiel Holzspielzeug für Kinder. Doch da wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr die Weihnachtmärke ausfallen, ließ sich eprimo etwas anderen einfallen. „Insgesamt 35 000 Euro haben wir für E-Lastenräder zur Verfügung gestellt, die für gemeinnützige Zwecke in den zehn Kommunen eingesetzt werden sollen“, erklärt Klinkenberg.  

In der Büchnerstadt wird das „Helfernetzwerk für Riedstadt“ unterstützt, dem so die Einkaufsfahrten für Menschen aus Risikogruppen oder in Quarantäne erleichtert werden sollen. Eine tolle Idee, findet auch Pfarrerin Helga Donat. „Einkaufen gehört zu den Hauptaufgaben des Helfernetzwerkes und es ist super, dass Lebensmittel nun auch energiesparend zu den Leuten gebracht werden können.“  

Bereits seit März engagieren sich viele ehrenamtliche Menschen aus den verschiedensten gesellschaftlichen Gruppen unter Federführung der evangelischen Kirchengemeinden und der Stadt im Helfernetzwerk. Koordiniert wird es von der evangelischen Gemeindepädagogin Regine Lehmann, die beim Übergabetermin verhindert war.  

Auch Bürgermeister Kretschmann freut sich über das E-Lastenrad und versprach, dass die Stadt die Transportkisten für die Einkäufe beisteuern werde.