Stolpersteingruppe kommt zusammen

Projektgruppe plant am Freitag (8.) die nächste Verlegung im Mai 2018

Jüdische Angehörigen kamen im November aus London zur Stolpersteinverlegung für ihre Vorfahren, Familie Mayerfeld in der Walther-Rathenau-Straße in Crumstadt
Jüdische Angehörigen kamen im November aus London zur Stolpersteinverlegung für ihre Vorfahren, Familie Mayerfeld in der Walther-Rathenau-Straße in Crumstadt

Die Projektgruppe zu den Stolpersteinverlegungen in Riedstadt kommt zu einer Sitzung zusammen. Am kommenden Freitag, 8. Dezember ab 19:00 Uhr geht es im evangelischen Gemeindehaus in Riedstadt-Leeheim, Klappergasse 6, um die Recherchearbeit zur nächsten Aktion im Mai 2018.  

Mit kleinen Betonquadern im Bürgersteig vor den Gebäuden der ehemaligen jüdischen Nachbarn erinnert der Künstler Gunter Demnig deutschlandweit an die durch die Nationalsozialisten verfolgten, vertriebenen oder ermordeten Mitmenschen. In Riedstadt sind bereits neunzig solcher Stolpersteine als Zeichen der Erinnerungskultur im Stadtbild sichtbar.  

Die nächste Verlegung wird noch einmal zum Gedenken an „verschwundene Nachbarn“ in Leeheim stattfinden. Hierfür werden derzeit noch weitere Paten gesucht, die für einmalig 120 Euro einen der Steine finanzieren möchten. Interessenten können einfach bei der Versammlung der Projektgruppe vorbeikommen oder sich mit dem ehemaligen Pfarrer Walter Ullrich vom Förderverein für Jüdische Geschichte und Kultur im Kreis Groß-Gerau in Verbindung setzen (Telefon 06147 8361, E-Mail: walter.ullrich(at)freenet.de).