Erreichbarkeit der Stadtverwaltung

Das Rathaus ist derzeit nur nach telefonischer Vereinbarung geöffnet. Besucher*innen müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

Helfernetzwerk Riedstadt

Die Warnungen der Virologen sind eindeutig: Ältere Menschen und Immungeschwächte gehören zur absoluten Risikogruppe der Corona-Pandemie und sollten zum eigenen Schutz Sozialkontakte so weit wie möglich vermeiden.  

Um ihnen zu helfen hat sich in der Büchnerstadt Riedstadt das „Helfernetzwerk Riedstadt“ gegründet, eine Initiative von vielen hilfsbereiten Frauen, Männern und Jugendlichen, den evangelischen und katholischen Kirchengemeinden Riedstadts sowie der Stadt. Nach der telefonischen Kontaktaufnahme – oder per E-Mail -  bringen Freiwillige den Menschen aus der Risikogruppe nach Absprache Lebensmittel und Medikamente nach Hause. Die entsprechende Einkaufsliste stehen Ihnen zum herunterladen zur Verfügung.

Der zentrale Kontakt läuft über die evangelische Gemeindepädagogin Regine Lehmann unter 01517 3066235, E-Mail: Regine.Lehmann@ekhn.de.

Es können aber auch die Gemeindebüros, beziehungsweise das Pfarramt angerufen werden, die das Anliegen dann weiterleiten. Die Telefonnummern lauten:  

Gemeindebüro Crumstadt: 06158 – 83531

Gemeindebüro Goddelau: 06158 – 5020

Gemeindebüro Erfelden: 06158 – 2381

Gemeindebüro Leeheim: 06158 – 72538

Gemeindebüro Wolfskehlen: 06158 – 72503

Kath. Pfarramt St. Bonifatius: 06158 - 2564

Gaststätten mit Abhol- und Lieferservice in Riedstadt

Um die örtlichen Gastronomen in dieser schwierigen Situation zu unterstützen und zugleich  für die Bürgerinnen und Bürger den Überblick über die verschiedenen Angebote zu erleichtern, hat die Büchnerstadt Riedstadt auf ihrer Homepage (www.riedstadt.de) eine eigene Rubrik geschaffen. Unter https://www.riedstadt.de/tourismus/gaststaetten.html können sich alle Anbieter eines Abhol- und Lieferdienstes - vom Restaurant bis zur Dönerbude -  mit Name, Anschrift, Öffnungszeiten des Abhol- und Lieferservice sowie ihrer Speisekarte registrieren lassen. Hungrige wiederum finden benutzerfreundlich einen schnellen Überblick über die verschiedenen Angebote in der Stadt.

Informationen zu den Kitas

Auszüge aus dem Elternbrief des Hessischen Ministerium für Soziales und Integration vom 18.06.2020:

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Eltern,

[...]

Die niedrigen Infektionszahlen ermöglichen, das Recht von Kindern auf Bildung und Teilhabe wieder in den Vordergrund zu stellen. Wir freuen uns daher, dass ab dem 6. Juli 2020 das grundsätzliche Betretungsverbot in den Kindertagesstätten fällt und der Normalbetrieb wieder anlaufen kann. Somit haben Familie, Beschäftigte und Träger eine verlässliche Perspektive und ausreichend Zeit, sich auf den Normalbetrieb einzurichten. Der Beginn des Normalbetriebs fällt mit den hessischen Sommerferien zusammen. Da die Auslastung in den Sommermonaten tendenziell geringer ist, können sich die Kitas so flexibler auf den Regelbetrieb einstellen.
 
Was heißt Normalbetrieb?

Mit der Aufnahme des Normalbetriebs ab dem 6. Juli 2020 wird das grundsätzliche Betretungsverbot für die Kindertagesstätten aufgehoben, die Notbetreuung bzw. der eingeschränkte Regelbetrieb enden. Es erfolgt die Aufnahme der vertraglich oder satzungsgemäß betreuten Kinder auf der Grundlage des SGB VIII. Hierfür gelten grundsätzlich die Rahmenbedingungen gemäß Hessisches Kinder- und Jugendhilfegesetzbuch (HKJGB). Es gelten ggf. auch Schließzeiten während der Sommerferien. 
 
Es ist zu beachten, dass dieser Normalbetrieb unter Bedingungen einer Pandemie läuft. Denn nach wie vor liegen weder Impfstoff noch Medikation gegen den SARSCoV-2-Erreger vor. Das heißt, dass es auch zu Einschränkungen im Betreuungsangebot für Ihr Kind kommen kann. Das kann ggf. auch die Eingewöhnung von Kindern, die neu in eine Kita aufgenommen werden, betreffen. Auch wenn der Träger Ihrer Kita versuchen wird, das Angebot bestmöglich zu gestalten, muss er den besonderen Pandemiebedingungen Rechnung zu tragen. Hierfür bitten wir um Verständnis.
 
Bitte tragen Sie dafür Sorge, dass Ihr Kind nicht krank in die Kita kommt. Ihr Kind darf die Kita nicht besuchen, wenn es z.B. Fieber, Husten, Atemprobleme, Halsschmerzen, Gliederschmerzen, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall hat. Ihr Kind sollte nach erfolgter Gesundung seit mindestens 48 Stunden kein Fieber und keine anderen Symptome aufweisen. Für chronisch kranke Kinder (z.B. Heuschnupfen) wird die Einholung eines ärztlichen Attests empfohlen, um gegenüber der Kita Klarheit zu schaffen.

[...]

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, die vergangenen Wochen waren herausfordernd. Wir sind froh, dass Familien in Hessen mit dem Beginn des Normalbetriebs ab dem 6. Juli bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf wieder mehr Unterstützung erfahren und das Recht auf frühkindliche Bildung und die Chancengerechtigkeit gewährleistet wird.  

 

Auf der Internetseite des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration finden Sie umfassende Informationen (auch Fragen und Antworten) zum Umgang mit Corona in Kita und Kindertagespflegestellen.

Erreichbarkeit der Stadtverwaltung, Büchnerhaus, Museen und Büchereien

Erreichbarkeit der Stadtverwaltung

Das Rathaus ist bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen!

Es kann aber telefonisch ein Termin vereinbart werden. Um das Serviceangebot zu erhöhen, können die Mitarbeiter*innen die Termine innerhalb ihrer Arbeitszeit frei vergeben. Nehmen Sie bitte zunächst telefonisch unter 06158 181-0 Kontakt auf oder schicken Sie uns eine E-Mail unter info(at)riedstadt.de . Alle Durchwahlnummern finden Sie auch als Download

Zusätzlich können ab sofort Termine Online gebucht werden:

Einwohnermelde- und Passwesen

Gewerbeamt

Büchnerhaus, Museen und Büchereien

Das Büchnerhaus, die Heimatmuseen und die Stadtteilbüchereien sind bis auf Weiteres geschlossen.Bei ausgeliehenen Medien werden die Ausleihzeiten verlängert, Mahnungen werden nicht erhoben.

Als erste Stadtteilbücherei wird die Bücherei Erfelden ab Montag, 4. Mai, unter besonderen Hygienemaßregeln zu ihren üblichen Zeiten öffnen. Die anderen Stadtteilbüchereien werden nach und nach folgen.

Fröhlich bunte Aufmunterung

Riedstädter Regenbogen-Ausmalaktion für Kinder mit guten Wünschen in Sprachen der drei Partnerstädte  

Sie leuchten in allen Farben an Fenstern, Toreinfahrten und Balkonen: Regenbogen, direkt auf Fensterscheiben gepinselt oder mit Fingerfarbe auf Bettlaken gemalt. Eine Malaktion von Kindern für Kinder, die über soziale Medien verbreitet wurde und nicht nur die Langeweile vertreibt, sondern zeigt: wir sind nicht allein – auch andere Kinder bleiben zuhause und setzen in Zeiten der Bedrohung durch den Corona-Virus ein fröhlich-positives Zeichen des Zusammenhalts.  

Die Büchnerstadt Riedstadt ruft nun zu einer besonderen Regenbogen-Malaktion auf: Hier kann eine Ausmalvorlage heruntergeladen werden. Sie zeigt nicht nur einen Regenbogen nebst Sonne, Faltkranich, und „Stay at home“-Häuschen. Ausgemalt werden kann außerdem noch der Schriftzug „Alles wird gut!“ - nicht nur in Deutsch, sondern auch auf Französisch, Italienisch und Litauisch. Denn gedacht ist die Malaktion auch als eine bunte Aufmunterung für Riedstadts Partnerstädte Brienne-le-Château, Sortino und Tauragė, die zum Teil sehr unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie zu leiden haben.  

Die ausgemalten Bögen können als Foto an die E-Mailadresse regenbogen@riedstadt.de geschickt werden, in Papierform per Post an das Kulturbüro der Stadt Riedstadt, Rathausplatz 1, 64560 Riedstadt gesendet oder in den Briefkasten am Rathaus,  die Briefkästen mit Stadtwappen an den alten Rathäusern in den Stadtteilen und der Stiftung Soziale Gemeinschaft Riedstadt in Erfelden geworfen werden. Gerne können auf dem Bild auch Vorname und Alter der jungen Künstler verewigt werden. Aus allen Einsendungen wird die Stadt eine besondere Aktion für ihre Partnerstädte gestalten.  

„Ich finde es sehr wichtig, dass wir in dieser weltweit extrem schwierigen und belastenden Zeit ein Zeichen der Solidarität und des Gemeinschaftsgefühls mit unseren Partnerstädten setzen. Vor einem knappen Jahr haben wir hier in Riedstadt ausgelassen und fröhlich mit unseren europäischen Freunden unsere Verschwisterungsjubiläen gefeiert. Jetzt ist es an der Zeit zu zeigen, dass wir auch in bedrückenden Situationen füreinander da sind. Wir können uns für längere Zeit nicht besuchen, was sehr schmerzt. Aber wir können den Freunden in Frankreich, Italien und Litauen zeigen, dass wir an sie denken“, erklärt Bürgermeister Marcus Kretschmann, der nun auf viele bunte Regenbogen-Bilder hofft mit der Aussage „Alles wird gut! Tout ira bien! Andrà tutto bene! Viskas bus gerai!“

Weitere Informationen

Robert Koch Institut

www.rki.de

Wo erhalte ich weitere Informationen zum Coronavirus?

Auf den Seiten infektionsschutz.de der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gibt es eine Sonderseite zu MERS-Coronaviren.

Eine hessenweite Hotline des Sozialministeriums zu dem Thema Coronavirus ist unter der Nummer 0800 5554666 täglich von 8 bis 20 Uhr erreichbar. Auch das Team des Gesundheitsamts des Kreises Groß-Gerau steht unter der Rufnummer 06152 989-213 zu den Bürozeiten für Fragen zur Verfügung.

Der Kreis Gr0ß-Gerau hat ein Bürgertelefon zu Fragen rund um den Coronavirus eingerichtet. Es ist täglich von 8 bis 20 Uhr unter der Rufnummer 06152 989-898 zu erreichen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, Anfragen an die Mailadresse buergertelefon(at)kreisgg.de zu senden.

Verordnungen der Hessischen Landesregierung

Die aktuellen Verordnungen zur Bekämpfung des Corona-Virus finden Sie auf der Homepage des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration.