„Kulturelle Bildung ist wichtig“

Landtagsabgeordnete Nina Eisenhardt besichtigt Büchnerhaus

Büchnerhausleiter Peter Brunner (rechts) mit Landtagsabgeordneter Nina Eisenhardt und Bürgermeister Marcus Kretschmann
Büchnerhausleiter Peter Brunner (rechts) mit Landtagsabgeordneter Nina Eisenhardt und Bürgermeister Marcus Kretschmann

„Wir freuen uns, dass Sie da sind“, begrüßte Bürgermeister Marcus Kretschmann die hessische Landtagsabgeordnete Nina Eisenhardt (Grüne) im Büchnerhaus. Seit seinem Amtsantritt habe sich bereits eine kleine Tradition entwickelt, Landtagsabgeordnete in das Geburtshaus Georg Büchners einzuladen.  

Eisenhardt nahm sich viel Zeit, um mehr über das Museum mit der angegliederten Kunstgalerie, die auch für Veranstaltungen und Trauungen genutzt wird, sowie der Büchnerscheune zu erfahren und sich von Büchnerhaus-Leiter Peter Brunner durch die Dauerausstellung zu Leben und Wirken Georg Büchners führen zu lassen.  

Bürgermeister Kretschmann verwies auf das große ehrenamtliche Engagement und den Einsatz der Büchnerstadt in den letzten über 20 Jahren, durch das mit Hilfe von Fördergeldern sehr Beachtliches  im und um das Geburtshaus Georg Büchners geschaffen worden sei. Nun gehe es darum, auf dem Erreichten aufzubauen. „Es ist ein Meilenstein, dass Büchnerhaus und BüchnerBühne zusammengehen“, erklärte Kretschmann. „Unsere Gäste sagen immer wieder, wie toll es ist, dass es beide Angebote gibt. So können sich Besucher erst hier im Museum informieren und dann zum Beispiel eine Woyzeck-Aufführung im Theater erleben“, ergänzte Brunner und überreichte der Landtagsabgeordneten druckfrisch den ersten gemeinsamen Spiel- und Veranstaltungsplan beider Häuser für Januar bis April 2020.  

Bürgermeister und Büchnerhaus-Leiter betonten, wie hilfreich die in diesem Jahr vom Kreis Groß-Gerau erstmals gezahlte jährliche Förderung für beide Einrichtungen sei. Dies habe dazu geführt, dass der Eintritt ins Büchnerhaus nun kostenlos sei und die Öffnungstage verdoppelt werden könne. Doch weitere Förderung sei dringend notwendig, um etwa die Zusammenarbeit mit Schulen weiter ausbauen und voranbringen zu können. Ein Anliegen, das Eisenhardt ebenfalls am Herzen liegt. „Kulturelle Bildung ist sehr wichtig“, erklärte die Landtagsabgeordnete.