Brienne-le-Château

Homepage von Brienne-le-Château besuchen

Deutschsprachige Homepage des Departements "Aube en Champagne" besuchen

Bürgermeister M. Piat über Brienne-le-Château

Als Bezirkshauptstadt mit etwas weniger als 4000 Einwohnern, liegt Brienne in der Ebene, die ihren Namen trägt (la plaine de Brienne). Vor der Stadt erhebt sich ein Hügel, auf dem das Schloß von "Lomenie" errichtet wurde, das heute ein spezialisiertes Standortlazarett beherbergt, und daß das Landschaftsbild der Ebene prägt.

Die Grafen von Brienne haben eine historisch interessante Rolle gespielt, besonders erwähnenswert ist Jean II, der König von Jerusalem und Kaiser von Konstantinopel war. Selbstverständlich muß Napoleon Bonaparte genannt werden, der fünf Jahre an der königlichen Militärschule von Brienne studierte (1779-1784). 

Das Bild rechts Zeigt Napoleon während seines Studiums an der Mitlitärakademie in Brienne. Das Aquarell wurde von Job gemalt. Quelle ist das Archiv für Kunst in Berlin.

Im Laufe der Geschichte hat Brienne mehrmals während der Konflikte, mit denen sich Frankreich konfrontiert sah, Schaden genommen (1814, 1880, 1940). Die umliegenden Gemeinden können von den Geschäften, den Verwaltungen, den Grundschulen, der Realschule und auch von den Veranstaltungen mit dem berühmten Sauerkrautfest im September profitieren.

In Brienne sind zu dem bereits genannten Standortlazaret die wichtigsten Arbeitgeber die "ETAMAT" (militärische Einrichtung für das Heer), die Landwirtschaftsgenossenschaft und zahlreiche Handwerksunternehmen. Ebenso möchte ich das Familienzentrum (la maison de la famille) erwähnen, das den Einwohnern von Brienne verschiedenste Hilfsangebote medizinischer und sozialer Art und Unterstützung für den Haushalt anbietet.

In Brienne kann der Tourist die Markthalle des 13. Jahrhunderts besichtigen, die Kirche, insbesondere den Chor und ihre Fenster, das Napoleonmuseum und das Museum der Kirchenschätze.

Das ist kurz zusammengefaßt die Visitenkarte unserer kleinen Stadt, die von vielfältigem landwirtschaftlichem Anbau lebt und von prächtigen Wäldern umgeben ist, und wo es sich überhaupt gut leben läßt.

M. Piat - Bürgermeister -