Öko-Audit der Verwaltung

EMAS-Zertifikat
EMAS-Fahne auf dem Rathausplatz
Standort Verwaltung
Bild von Kläranlage
Standort Kläranlage
Bild von Bauhof
Standort Bauhof
KROKUS-Logo
Das KROKUS-Logo

Was ist ein Öko-Audit?

Frei übersetzt bedeutet "Öko-Audit" eine Betriebsprüfung unter Gesichtspunkten des Umweltschutzes. Der Begriff wurde eingeführt mit einer EU-Verordnung, die dieses Instrument zunächst für gewerbliche Betriebe vorgesehen hat. Formal basiert das Öko-Audit auf der EU-Verordnung EMAS.

Die Durchführung eines Öko-Audits ist in jedem Fall freiwillig, allerdings kann der Erfolg nur durch externe Gutachter geprüft und bestätigt werden. Ziel ist es, den aktuellen Stand der Umweltauswirkungen eines Betriebes zu erfassen und ein Umweltmanagement zu entwickeln, um diesen Standart kontinuierlich zu verbessern. Bestandteil des Öko-Audits ist auch, die Öffentlichkeit regelmäßig über den jeweiligen Stand zu unterrichten.

Die wichtigsten Elemente von EMAS sind:

  1. Umweltpolitik

    • Leitlinien für den Betrieb festlegen

  2. Betriebsprüfung

    • relevante Umweltauswirkungen festhalten
    • Stoffströme feststellen (z.B. Abfall, Rohstoffe, Energie, Chemikalien)
    • Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben überprüfen
    • Einhaltung der Arbeitssicherheit

  3. Umwelt-Management

    • Verantwortung für umweltrelevante Tätigkeiten festlegen
    • Handlungsanweisungen oder Checklisten erarbeiten
    • Berichtspflichten festlegen
    • Erstellung eines Handbuches
    • Benennung einer/s Umweltmanagementbeauftragten

  4. Umwelterklärung

    • Bericht über Umweltauswirkungen
    • Festsetzung für kurz- und mittelfristige Ziele
    • Festsetzung von Budgets
    • Bericht für die Öffentlichkeit

  5. Prüfung gemäß Öko-Audit-Verordnung

    • durch externe Gutachter

  6. Standorteintragung

    • in die Liste aller Betriebe, die ein Öko-Audit erfolgreich durchführen (IHK)

  7. Erneute Prüfungen

    • jedes Jahr

» Mehr über EMAS erfahren Sie auf der EMAS Homepage

Warum hat sich Riedstadt für ein Öko-Audit entschieden?

Die Stadt Riedstadt ist in einen Prozess zur Lokalen Agenda 21 eingetreten, an dem sich viele Bürgerinnen und Bürger beteiligen. Die Durchführung eines Öko-Audits verstehen wir als Beitrag der Kommunalverwaltung zu einer nachhaltigen Entwicklung der Kommune. Das Audit soll den Blick nach innen schärfen, Schwachstellen und Verbesserungsmöglichkeiten ermitteln und das Handeln der Stadt nach außen transparenter machen.
Die kommunalen Gremien haben deshalb im Mai 1997 beschlossen, ein Öko-Audit durchzuführen. Die geprüften Standorte sind die Verwaltung im Rathaus, der kommunale Bauhof und die Kläranlage. Seit Start des Managementsystems wurden alle Validierungen erfolgreich durchlaufen (seit 2004 jährlich). Unsere Registernummer ist D-115-00023.

Unser Motto ist

Kommunales Öko-Audit
Riedstadt
Optimiert
Kommunale Einrichtungen im
Umwelt-
Schutz

Und was kommt dabei heraus?

Wir veröffentlichen jedes Jahr Zahlen und Ergebnisse unserer Arbeit und freuen uns über Anregungen von außen. Hier finden Sie die letzte Umwelterklärung der konsolidierten Fassung (Turnus alle drei Jahre) sowie die aktuellste vereinfachte Umwelterklärung (Turnus jährlich). Die Umweltleitlinie enthält die grundsätzlichen Ziele für das Handeln der Stadt.

Die Umwelterklärung der Stadt Riedstadt liegt auch in gedruckter Fassung vor. Bei Interesse bitte per E-Mail bestellen: umweltamt@riedstadt.de.

Wer sich für betrieblichen Umweltschutz interessiert, findet bei der Umweltallianz Hessen weitere Informationen.

Umweltmanagementbeauftragter

der Stadt Riedstadt ist

Hans-Jürgen Unger

Stellvertretender Leiter das Fachbereichs und Fachgruppenleiter (Leiter Stabsstelle Wirtschaftsförderung), Energie, Boden, Altlasten, EMAS, Geschäftsführung KAG SAV Biebesheim, Nachhaltige Entwicklung und Umweltplanung

Rathausplatz 1

Raum:301 (3. Stock)

Telefon:06158 181-320

Telefax:06158 181-301

E-Mail: