Woyzeck als Comic

Illustrator Andreas Eikenroth stellt in der Kunstgalerie am Büchnerhaus grafische Inszenierung von Büchners Drama vor

Titel des Comic „Woyzeck“ von Andreas Eikenroth
Titel des Comic „Woyzeck“ von Andreas Eikenroth

„Woyzeck“ als Comic – der Gießener Illustrator hat Georg Büchners berühmtes Dramenfragment, das zu den meistgespielten Theaterstücken der deutschen Literatur zählt, grafisch inszeniert: Der Comic ist aufgebaut wie ein Bühnenbild, durch dass sich die Figuren von links oben bis rechts unten bewegen.  

Am Donnerstag, 14. November, kommt Andreas Eikenroth um 19:00 Uhr in den Geburtsort Büchners, um in der Kunstgalerie am Büchnerhaus, Weidstraße 9 in Riedstadt-Goddelau, seine ganz eigene Interpretation des „Woyzeck“ vorzustellen. „Woyzeck ist das getriebene Opfer, das wollte ich erzählen“ sagte der Comiczeichner und Illustrator im Deutschlandfunk. Die Handlung des Dramas um den einfachen Soldaten Woyzeck, der vom Vorgesetzten und einem skrupellosen Mediziner gequält und gedemütigt wird, hat Eikenroth aus dem 19. Jahrhundert in die Zeit der Weimarer Republik verlegt. Was ihm nicht nur von der zeitgeschichtlichen Stimmung sehr passend erschien, sondern ihm auch erlaubte, Stilelemente der Zwanziger Jahre zu verwenden. So ließ er sich für seinen Woyzeck-Comic auch durch George Grosz und Jeanne Mammen inspirieren.  

In der Kunstgalerie wird Eikenroth Originale seiner Arbeit zeigen, seine besondere Form der Auseinandersetzung mit Büchners „Woyzeck“ schildern und im Gespräch mit Museumsleiter Peter Brunner darüber nachdenken, was Comic-Adaptionen für den Umgang mit Literatur bedeuten. Eine szenische Lesung mit Motiven aus Büchners Werken ergänzt und begleitet die Präsentation.  

Andreas Eikenroth kommt aus Gießen, hat dort in den 1990er Jahren das Comicgratismagazin „The Kainsmal“ mitgegründet und war später mit Sarah Burrini, Ans de Bruin und Frank „Spong“ Plein ein Teil des Zeichnerkollektivs „Pony X Press.“ Er schreibt und zeichnet für den Gießener Anzeiger, die Comixene, das FRIZZ Magazin und The Heritage Post.  

Veranstalter ist der Förderverein Büchnerhaus e.V. Der Eintritt beträgt acht Euro. Kartenreservierungen nimmt das Büchnerhaus gerne telefonisch (Telefon 06158 4621) oder per E-Mail (buechnerhausiedstadt.de) entgegen.