Wild West mit Wasserpistolen

Bei den Ferienspielen des städtischen Jugendbüros liegt Riedstadt in der Prärie und Goddelau wird zu „G-Town“

Wasserpistolenschießen
Wasserpistolenschießen
Kopfschmuck basteln und Hufeisenweitwurf – viel Abwechslung bei den Ferienspielen des städtischen Jugendbüros
Kopfschmuck basteln und Hufeisenweitwurf – viel Abwechslung bei den Ferienspielen des städtischen Jugendbüros
Kräuterkunde
Kräuterkunde

Schauriges Dämmerlicht in der Grillhütte am Rande des Volksparks bildet am helllichten Tag die perfekte Kulisse für das Wild-West-Gruselkabinett der Ferienspiele. Mit wohligem Schaudern folgen die Mädchen und Buben im Grundschulalter der Geschichte von Gangster Bones und der nicht minder bösen Lady Bella Luisa, unter deren Führung nicht nur die Sioux-Indianer aus ihrem Land vertrieben werden, sondern ein Aufstand junger Sioux auf die frisch errichtete „G-Town“ blutig niedergeschlagen wird. Zur Rache kommt seitdem in jeder Vollmondnacht die zornige Stammesmutter und entführt alle Kinder, die sich leichtsinnigerweise gegen Mitternacht noch draußen herumtreiben.  

Wer die Gruselgeschichte bis zum Ende angehört hat, erhält zur Belohnung eine „Münze“ in Form eines Kronkorkens – und die sind an diesem Nachmittag bei den Ferienspielen für Grundschulkinder zwischen sieben und zehn Jahren aus den Riedstädter Stadtteilen Goddelau, Crumstadt und Wolfskehlen sehr begehrt. Können doch damit andere Aktionen wie etwa Dosenwerfen bezahlt, Eistee oder gar ein Schüsselchen des begehrten Popcorns erstanden werden. Die Betreuer Joanna und Niklas haben extra für diesen Anlass einen Popcornwagen aus Pappe gebaut und rot-weiß angestrichen.  

Während parallel 80 Kinder aus Erfelden und Leeheim unter dem diesjährigen Motto „Wilder Westen in Riedstadt“ in den ersten beiden Schulferienwochen Ferienspiele des städtischen Jugendbüros in und rund um die Leeheimer Heinrich-Bonn-Halle erleben, werden 80 Kinder aus den übrigen drei Stadtteilen im Jugendhaus WoGo United und dem angrenzenden Volkspark betreut. Normalerweise sind die jungen Cowboys und Indianer in vier nach Farben unterschiedenen Gruppen unterwegs, doch heute mischen sich türkis, orange, lila und rote Tücher. Auf dem ganzen weitläufigen Gelände sind verschiedene Mitmachstationen für alle Farbteams aufgebaut.  

Lara und Sonja (beide sieben Jahre) sowie Meggi und Merle (beide acht) haben es sich mit den Betreuerinnen Vanessa und Madita unter Bäumen auf Bänken gemütlich gemacht und basteln Kopfschmuck aus bunten Federn. Ein paar Meter weiter freut sich gerade Isabella (sieben Jahre): Zielsicher hat sie Dosen mit Bällen abgeworfen, bekommt zum Lohn ihre eingesetzte Münze wieder und bezahlt damit gleich neue Würfe.    

Doch die jungen Bewohner von „G-Town“ proben auch ihre Geschicklichkeit am Wasserpistolen-Schießstand, beim Hufeisenweitwurf oder Bogenschießen. Andere durchlaufen einen Hindernisparcours aus aufgespannten Seilen und Ringen oder testen mit geschlossenen Augen ihren Geruchssinn bei „Kräuterhexe“ Maja. Mit einem großen Fest am zweiten Ferienfreitag werden dann an beiden Standorten die Ferienspiele ausklingen. Am 12. Juli sind ab 14:00 Uhr bis etwa 16:00 Uhr alle Eltern, Geschwister, Verwandte und Freunde der Ferienspielkinder oder andere Interessierte herzlich eingeladen.