Wenn aus Freunden Feinde werden

Club der Dichter: Christian Suhr liest aus dem preisgekrönten Roman „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“

Buchcover „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“
Buchcover „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“

Einmal im Monat wird das Theatercafé der BüchnerBühne an einem Sonntagvormittag zum „Club der Dichter“ mit Frühstücksangebot. Am Sonntag, 17. November, um 11:00 Uhr stellt Theaterleiter Christian Suhr den mit dem Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendium 2018 und dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2018 ausgezeichneten Roman von Maja Präkels „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“ vor.  

Landleben zwischen Lethargie und aufgesetzter Lebenslust – so schildert die Autorin in ihrem autobiografisch gefärbten Debütroman die Vorwendezeit in einer Kleinstadt an der Havel. Mimi spielt mit ihrem besten Kumpel Oliver Skat und Fußball. Während sich die Erwachsenen bei endlosen Feiern volllaufen lassen, futtern die beiden Freunde heimlich Schnapskirschen.  

Dann fällt die Mauer und aus Oliver wird ein halbstarker Hitler, der unter diesem Kampfnamen eine der radikalisierten Jugendbanden der Kleinstadt anführt. Eindringlich schildert Präkels, wie in der brandenburgischen Provinz in der Nachwendezeit mit der zunehmenden Arbeitslosigkeit und Angst vor Wohnungsverlust die Hoffnungslosigkeit unter den Erwachsenen wächst, während die Jugend orientierungslos sich selbst überlassen bleibt. Dieses Vakuum nutzen gezielt Neonazis aus dem Westen. Bereits vorher bestehende Jugendbanden radikalisieren sich zunehmend, ohne Konsequenzen fürchten zu müssen.  

Präkels wurde Ende 1974 in Zehdenick, einer Kleinstadt in Brandenburg geboren. Wie ihre Protagonistin Mimi erlebte sie den Untergang der DDR und die damit verbundene Auflösung sozialer Strukturen in der brandenburgischen Provinz als Heranwachsende.  

Über Präkels Roman heißt es in der Jurybegründung zur Nominierung zum Deutschen Jugendliteraturpreis 2018:  “All dies gelingt ihr mit einer mal sachlichen, mal poetischen Sprache, die den Lesern Mimis Kindheitserinnerungen ebenso anschaulich vor Augen führt wie die zunehmende Beklemmung und Angst angesichts rechter Gewaltexzesse. Dieser Roman über das Jungsein in einem sich verändernden Land schließt eine Lücke im literarischen Schreiben über die Wiedervereinigung Deutschlands.”  

Bereits um 10:00 Uhr öffnet das Theatercafé zum Sonntagsfrühstück. Eintrittskarten für die Kooperationsveranstaltung von städtischer Bücherei, BüchnerBühne und Buchhandlung Faktotum sind zum Preis von sieben Euro über den Online-Ticketshop der Homepage (www.buechnerbuehne.de) erhältlich. Die Buchhandlungen Bornhofen in Gernsheim und Faktotum in Wolfskehlen, die Infothek des Landratsamtes in Groß-Gerau sowie „Florales & Handgemachtes“ in Goddelau, Weidstraße 5 F, sind weiterhin örtliche Vorverkaufsstellen des Veranstalters. An der Tageskasse kosten die Karten neun Euro.

Das Foto stammt vom btb Verlag.