„Wahnspiel im Alleingang“

Theaterleiter Christian Suhr zeigt seine moderne Interpretation von Büchners „Woyzeck“ am 22. März

Christian Suhr als „Woyzeck“
Christian Suhr als „Woyzeck“

„Woyzeck“, das am häufigsten gespielte Theaterdrama Georg Büchners in Europa, war das erste „Eigengewächs“ der BüchnerBühne Riedstadt und hatte bereits im September 2008 Premiere – damals noch im Festsaal der Vitos-Kliniken im Philippshospital. Seit elf Jahren steht das Theatersolo von und mit Christian Suhr immer mal wieder auf dem Spielplan und findet so auch heute noch seine beeindruckten Zuschauer. Die etwa einstündige Aufführung findet nun wieder am Freitag, 22. März um 19:30 Uhr im Theater in Riedstadt-Leeheim (Kirchstraße 16) statt. Das Foyercafé als Zuschauertreffpunkt öffnet bereits um 18:30 Uhr.  

Suhrs „Woyzeck“ fängt da an, wo das Drama Georg Büchners zu Ende geht. Marie ist ermordet und der Täter ein verlorenes Opfer seine psychischen Störungen. Woyzeck ist ein Soldat und Barbier, der von seinem Hauptmann gedemütigt und von seinem Doktor für ein wissenschaftliches Experiment missbraucht wird. Er tut es für Geld, das er Marie bringt, die ein Kind von ihm hat. Woyzeck ist eifersüchtig auf den Tambourmajor, mit dem Marie ihn betrügt. Er beginnt Stimmen zu hören. Einsam und verstört ersticht Woyzeck schließlich seine geliebte Marie – und mit Marie tötet er am Ende sich selbst.  

Christian Suhr zeigt das Theaterstück in einer ungewöhnlichen Interpretation. Er tauscht die Rollen in Windeseile und mitten auf der Bühne. Höhnische Herablassung, Wut, Unterwürfigkeit und Verzweiflung wechseln in rascher Folge. Das Darmstädter Echo schrieb dazu. „Suhr spielt Woyzeck als Wahnspiel im Alleingang“. Er „macht das Drama zum paranoiden Hirnspuk eines Getriebenen, lässt alle Figuren in einen Körper fallen und entwirft dabei das packende Psychogramm einer vielfach gespaltenen Persönlichkeit“.  

Theaterkarten sind über den Ticketshop unter www.buechnerbuehne.de und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen über Reservix zu bekommen. Die Buchhandlungen Bornhofen in Gernsheim und Faktotum in Wolfskehlen, die Infothek des Landratsamtes in Groß-Gerau sowie „Florales & Handgemachtes“ in Goddelau, Weidstraße 5 F, sind weiterhin örtliche Vorverkaufsstellen des Veranstalters.  

Ein direkter Kartenkauf ist außerdem dienstags und freitags zwischen 10:00 und 13:00 Uhr im Theater möglich. Karten an der Abendkasse kosten zwei Euro mehr.      

Das Foto wurde uns freundlicherweise von Jochen Melchior zur Verfügung gestellt.