Wahlhelfer-Datenbank wird überprüft

Bevor wegen der anstehenden Wahl zum Hessischen Landtag wieder zahlreiche Riedstädterinnen und Riedstädter zu ehrenamtlichen Wahlhelfern berufen werden (wir haben berichtet), will die Stadt ihre Datenbank überprüfen und auf den neuesten Stand bringen.  

Insgesamt 314 Personen, die sich für eine Mitarbeit in den Wahllokalen und bei der Auswertung der Stimmzettel interessieren, sind bei der Stadt registriert. Mittlerweile haben alle ein Schreiben erhalten, mit dem abgefragt wird, ob das Interesse weiterhin besteht. Gleichzeitig wird um Verständnis dafür geworben, dass bei der Zusammensetzung der Wahlvorstände nicht immer alle Wünsche der Wahlhelfer berücksichtigt werden können. Hinzu kommt die nach den neuen Datenschutzgesetzen notwendige Abfrage des Einverständnisses, dass die Stadt die personenbezogenen Daten ausschließlich für diese Zwecke speichern darf.  

Nach Angabe des Wahlamtes fehlt noch in etwa einhundert Fällen eine Rückmeldung. Die Stadt erinnert daher alle Empfänger der Schreiben an eine möglichst rasche Rückgabe. Bei Rückfragen steht Inna Wedel vom Wahlteam der Stadt (Telefon 06158 181-134, E-Mail: i.wedel(at)riedstadt.de) gerne zur Verfügung.