Erreichbarkeit der Stadtverwaltung

!!BITTE BEACHTEN SIE: Das Rathaus ist aktuell nur nach telefonischer oder Online-TERMIN-Vereinbarung geöffnet!!!
Alle Besucher*innen müssen zur Bedeckung von Mund und Nase eine medizinische Maske tragen. Es gilt die 3-G-Regel, wonach nur Geimpfte, Genesene oder tagesaktuell Getestete das Rathaus betreten dürfen.

Vergeblicher Liebeszauber

BüchnerBühne zeigt mit „Der Park“ von Botho Strauß Neuinterpretation des „Sommernachtstraums“

Oberon und Titania (Oliver Kai Müller und Mélanie Linzer) im Stadtpark.

Mit Loriots heiterer Eheberatung „Küssen Sie Ihre Frau“ startet die BüchnerBühne Riedstadt am Sonntag, 16. Januar, ins neue Jahr. Die Aufführung ist allerdings bereits ausgebucht, ebenso der Heinz-Erhardt-Abend „Noch ‘n Gedicht“ am Samstag, 29. Januar.  

Theaterkarten gibt es dagegen noch für „Der Park“, die Neuinterpretation von Shakespeares „Sommernachtstraum“ durch Botho Strauß, am Samstag, 22. Januar, um 19:30 Uhr im Theater in der Kirchstraße 16. Hier findet sich das zerstrittene Elfenkönigspaar Titania (Mélanie Linzer) und Oberon (Oliver Kai Müller) statt im Athener Stadtwald in einem verdreckten Frankfurter Stadtpark des 21. Jahrhunderts wieder, wo ihr sinnbetörender Zauber nicht recht fruchten will. Wirken die aus der Zeit gefallenen mythischen Liebesboten doch auf die hektischen und mit sich selbst beschäftigten Zeitgenossen wie Freaks und Spinner.  

Doch es gibt ja noch Oberons Handlanger, der unverzagt versucht, doch noch ein wenig Schwung in die liebesunlustige Alltagswelt des 21. Jahrhunderts zu bringen. Aus Shakespeares Puck ist bei Strauß Cyprian geworden, der sinnverwirrende Amulette produziert, die als Modeschmuck unter die Leute gebracht werden.  

Das Darmstädter Echo schrieb über die Premiere 2019 beim Theaterfestival „Volk im Schloss“: „Suhrs Inszenierung des Textes von 1983, der Shakespeares Sommernachts-Geister in die Gegenwart einen schäbigen Stadtparks holt, mitten in eine Gesellschaft, an deren Beziehungslosigkeit und Gefühlsarmut auch der alte Zauber scheitert, dringt spielerisch vor zur Analyse einer emotional verarmten Welt, die ihre Liebe zum Gegenstand materieller Erwägung macht.“ Und weiter heißt es: „Mit eingestreuten Songs macht Suhr dies übersinnlich angetriebenen Beziehungsdebatten zum Musical und hält die Balance zwischen Leichtigkeit und Ernst.“  

Theaterkarten  sind im Vorverkauf für 18 Euro (ermäßigt 15 Euro) über den Ticketshop unter www.buechnerbuehne.de und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen über Reservix zu bekommen. An der Abendkasse kosten die Karten zwei Euro mehr. Die Buchhandlungen Bornhofen in Gernsheim und Faktotum in Wolfskehlen, die Infothek des Landratsamtes in Groß-Gerau sowie „Florales & Handgemachtes“ in Goddelau, Weidstraße 5 F, sind weiterhin örtliche Vorverkaufsstellen des Veranstalters. Generell sind auch Geschenkgutscheine für Vorstellungstermine erhältlich.  

Für Veranstaltungen der BüchnerBühne gilt ab 14. Januar die 2G-Plus-Regel: Theaterbesucher müssen vollständig und vor mindestens 14 Tagen geimpft oder genesen sein und benötigen zusätzlich einen aktuellen Bürgertest. Die Testpflicht entfällt für alle, die vor mindestens 14 Tagen eine weitere Auffrischungsimpfung erhalten haben. Für Menschen unter 18 Jahren reicht ein Schultestheft oder ein tagesaktueller Test

Das Foto wurde freundlicherweise von Robert Heiler zur Verfügung gestellt.