Urmel als Papiertheater

Besondere „Vorlesestunde der Bücherei“ im alten Rathaus Crumstadt

Die Vorlesestunde mit Papiertheater faszinierte die Kinder
Die Vorlesestunde mit Papiertheater faszinierte die Kinder

Ein blaues Tuch auf dem Tisch symbolisiert Wasser, darauf ausgelegte Muscheln und Schneckengehäuse geben weitere Hinweise. Büchereileiterin Anja Stark trägt in ihrer „Vorlesestunde der Bücherei“, in einer der fünf Stadtteilbüchereien stets nicht einfach ein Buch vor, sondern zieht die Kinder ab vier Jahren mit Dekorationen und vielfältigen Aktionen mitten rein in die jeweils vorgestellte Bilderbuchgeschichte.  

An diesem Dienstagnachmittag in dem rappelvollen Raum im alten Rathaus Crumstadt häufen sich nicht nur Hinweise auf das Meer, sondern gibt Stark zudem Spielfiguren von Tieren aus, die allesamt aus Eiern geschlüpft sind – Dinos sind genauso dabei wie Hühner, ein Krokodil, ein Hai und ein Adler. Zur großen Begeisterung der zahlreichen Kinder lässt Stark auch noch einen Mini-„Eisberg“ in einer Plastikschüssel rumgehen – denn heute stellt sie „Urmel schlüpft aus dem Ei“ als Bilderbuchvariante des Kinderbuchklassikers von Max Kruse vor. Und das Urmel-Ei wird schließlich mit einem Eisberg ans Ufer der Südseeinsel Titiwu gespült, auf dem Professor Tibatong mit seinen sprechenden Tieren wohnt.   So weit ist alles wie immer. Doch mitten auf dem Tuch-„Wasser“ steht ein ungewohntes Gerät: ein Holzkasten, dessen Flügeldeckel die Büchereileiterin zum Staunen der Kinder zu einem Bilderbuchtheater aufklappt. Denn der Holzkasten ist ein „Kamishibai“, ein japanisches Papiertheater, das in früheren Zeiten als Märchenschauspielkasten auf der Straße dargeboten wurde.  

Für die Kinder beginnt ein doppeltes Vergnügen: Wie immer liest die Büchereileiterin aus dem Bilderbuch und zeigt die Bilder. Doch parallel dazu können die Motive auch großformatig im Papiertheater bestaunt werden. Und so wird der Spaß noch größer, wenn der kälteresistente Ping Pinguin aus dem tiefgekühlten Ei ein Urmel brütet, Ersatzmama Wutz dem Kleinen das Märchen von der Schweinefee vorliest und alle Inselbewohner je nach ihren Fähigkeiten dem Urmel nicht nur Laufen, sondern auch Tauchen, Fliegen und Klettern beibringen. Die Heiterkeit erreicht ihren Höhepunkt bei den Sprachübungen des Professors mit seinem jüngsten Schüler, der aus „Zwiebelkäsekuchen“ einen „Wieselbäselkuchen“ macht.  

Die ungewöhnliche Vorlesestunde kam durch eine Kooperation von Bücherei und Kita Spatzennest in Riedstadt-Crumstadt zustande: Die Kita stellte das Kamishibai zur Verfügung, von der Bücherei stammten die Bilderkarten. Eine gelungene Kooperation, die bei Gelegenheit wiederholt werden soll, verspricht Büchereileiterin Stark.

Das Foto wurde freundlicherweise von haza-foto zur Verfügung gestellt.