Erreichbarkeit der Stadtverwaltung

Das Rathaus ist derzeit nur nach telefonischer Vereinbarung geöffnet. Besucher*innen müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

Stadt bietet Hilfe an

Bürgermeister trifft Schulleiter nach dem Brandanschlag auf Martin-Niemöller-Schule

Nach dem Brandanschlag auf das Verwaltungsgebäude der Martin-Niemöller traf sich Bürgermeister Marcus Kretschmann am Dienstagnachmittag mit Schulleiter Martin Buhl, um die Hilfe der Stadt anzubieten und sich darüber zu informieren, wie es mit dem Schulbetrieb nach zweitägiger Zwangspause weitergeht.  

Buhl betonte, wie dankbar er für die überwältigend vielen Solidaritätsbekundungen aus der Kommune sei, von Schülern und Eltern über die Stadtverwaltung bis hin zu Handballern, die ganz pragmatische Hilfe angeboten hätten.  

Am Montagmorgen habe ein Krisenteam in der Schule getagt und zwei Arbeitsgruppen gebildet. Die eine sollte sich um den Wiederaufbau der Infrastruktur kümmern und die zweite überlegen, wie die Kollegen sowie die Schülerinnen und Schüler mitgenommen und der Anschlag pädagogisch verarbeitet werden könne. Nachdem der Unterricht am Montag und Dienstag ausfallen musste, soll am Mittwoch wieder Schule sein – die ersten beiden Stunden als Klassenlehrerstunden, damit die Schüler erzählen können, wie es ihnen mit der Nachricht über das Feuer in den frühen Stunden des Sonntagmorgens ergangen ist.  

Begeistert zeigte sich der Schulleiter über das Gebäudemanagement des Schulträgers, das es geschafft habe, von einem Tag auf den anderen eine komplett neue Infrastruktur zu schaffen. Das Verwaltungsgebäude ist nach Schätzungen bis zu einem halben Jahr nicht nutzbar, das Büro des Schulleiters ist vollständig ausgebrannt, das Sekretariat und das Büro der stellvertretenden Schulleiterin ebenfalls stark betroffen. Im benachbarten Trakt B hat nun das Schulleiterteam im sogenannten kleinen Lehrerzimmer ein Großraumbüro. Das große Lehrerzimmer ist am wenigsten betroffen und kann vermutlich schon nach wenigen Wochen wieder genutzt werden. Solange sind die Pädagogen im Musischen Zentrum der Schule untergebracht.   Die Fenster im ausgebrannten Teil des Verwaltungsgebäudes sowie die in derselben Nacht eingeschlagenen Türen und Fenster der Schule wurden mit Bretterverschlägen gesichert.