Spaß an Bewegung

Neue Betreuungseinrichtung an Großsporthalle Erfelden als Sport-Kita geplant - Personalsuche gestartet

In der Nähe zur Großsporthalle Erfelden soll eine viergruppige Sport-Kindertagesstätte entstehen
In der Nähe zur Großsporthalle Erfelden soll eine viergruppige Sport-Kindertagesstätte entstehen

Die Großsporthalle direkt vor der Tür und der Sportplatz dicht daneben – da bietet es sich an, die in Erfelden am nordwestlichen Ortsrand Richtung Leeheim geplante Kindertagessstätte zu einer Kita mit Bewegungsschwerpunkt zu machen. „Kinder erfahren die Welt durch Bewegung. Doch dieser natürliche Bewegungsdrang kommt in unserer modernen Zeit viel zu kurz. Mit entsprechenden Folgen für die Gesundheit und Entwicklung unserer Kinder“, wirbt Bürgermeister Marcus Kretschmann für die Idee einer „Sportkita“ an der Erfelder Großsporthalle.  

Diese Sportkita soll beileibe keine elitäre Einrichtung für Leistungssport sein, sondern vielmehr durch eine Vielzahl an Angeboten die frühkindliche Freude an Bewegungsformen und –erfahrungen fördern – und damit unter anderem auch Wahrnehmungsvermögen, Konzentrationsfähigkeit und Sozialverhalten, wie Heidi Rinker, Kita-Fachberaterin der Stadt Riedstadt, erläutert: „Gemeinsam mit dem neuen Kita-Team werden wir viel Wert auf eine bewegungsfreundliche Innengestaltung und auf ein naturnahes und zu Bewegung einladendes Außengelände legen. Das bedeutet zum Beispiel auch, dass es viel Platz zum Fahren mit Roller und Laufrädchen geben wird. Außerdem möchten wir natürlich alles an Sporteinrichtungen nutzen, was dort in der Nähe vorhanden ist.“ Die Kita-Fachberaterin hofft auch darauf, dass später einmal eine Kooperation mit den örtlichen Sportvereinen möglich sein wird.  

Jede der städtischen Betreuungseinrichtungen hat einen besonderen konzeptionellen Schwerpunkt, der gemeinsam in der Kita entwickelt wird. Nun wird zum ersten Mal überhaupt eine Vorgabe vor der Kita da sein. „Einfach, weil die Voraussetzung so naheliegend ist“, sagt Rinker. Dennoch werde selbstverständlich das genaue Konzept wie auch die Ausgestaltung der Kita mit dem neuen Erzieher*innen-Team erarbeitet.  

Die neue Kita im Stadtteil Erfelden ist vierzügig geplant, darunter zwei Gruppen für Kinder unter drei Jahren. Für die Betreuung werden zwölf Erzieherinnen und Erzieher gesucht, die selber Freude an Bewegung und Sport haben. „Perfekt wäre es natürlich, wenn sie eine gültige Übungsleiter- oder Trainerlizenz hätten. Aber das ist keine Voraussetzung. Wichtig ist nur das Interesse an bewegungsorientierten Fortbildungen, die natürlich von der Stadt unterstützt werden“, erklärt die Kita-Fachberaterin.    

Weil der Bedarf an Kinder-Betreuungsplätzen in der Stadt so hoch ist, hatten die Stadtverordneten in ihrer Sitzung am 13. Dezember 2018 einstimmig den Aufstellungsbeschluss zur Änderung des Flächennutzungsplans im Bereich der Großsporthalle Erfelden verabschiedet und damit die planungsrechtliche Voraussetzung für den Bau der dringend benötigten Kindertagesstätte geschaffen.  

Da die „Sport-Kita“ frühestens im Dezember 2020 fertig gestellt sein kann, soll ab September 2019 eine neue Einrichtung mit nur drei Gruppen und dem Schwerpunkt Krippe vorübergehend auf dem Parkplatz des Bürgerhauses Wolfskehlen untergebracht werden. Auch dafür votierten die Stadtverordneten einstimmig in ihrer Dezembersitzung. Die Außenanlage der benachbarten Kita Kinderinsel wird zwar mitgenutzt, doch ist die Betreuungseinrichtung von Anfang an organisatorisch selbstständig und wird nach Fertigstellung der „Sport-Kita“ mit Fachpersonal und Einrichtung nach Erfelden ziehen.  

Interessierte Erzieherinnen und Erzieher können bei Heidi Rinker (Telefon 06158 181-411, E-Mail: h.rinker(at)riedstadt.de) mehr erfahren. Die Homepage hierzu lautet: www.riedstadt.de/sportkita.