Praxisnahe Informationen

Fachtag „Engagement für und mit Geflüchtete(n) im Wandel“ am 9. September im Landratsamt Groß-Gerau

Was passiert, wenn der Asylantrag abgelehnt ist? Welche Wege gibt es für Geflüchtete in die Ausbildung? Was ist das Fundament der Ehrenamtlichen in der Flüchtlingsarbeit? Diese und andere Fragen sind Thema beim Fachtag „Engagement für und mit Geflüchtete(n) im Wandel“ am 9. September 2017 in Groß-Gerau.  Der Kreis Groß-Gerau, der Caritasverband, das Diakonische Werk und das Evangelische Dekanat Groß-Gerau - Rüsselsheim sowie die Kreisvolkshochschule und die Volkshochschule Rüsselsheim laden dazu in der Zeit von 9.30 bis 16.30 Uhr ins Landratsamt ein.

„Der Fachtag soll eine Plattform bieten, um sich über aktuelle Themen in der Arbeit mit Geflüchteten praxisnah zu informieren und auszutauschen“, berichtete Barbara Weber, die Ehrenamtsbeauftragte des Kreises Groß-Gerau. „Der Fachtag soll auch zum Nachdenken anregen und neue Impulse für eine gelingende Integrationsarbeit geben“, sagte der Erste Kreisbeigeordnete Walter Astheimer. „Nach dem ersten Fachtag im vergangenen Jahr mit mehr als 130 Teilnehmenden setzen wir die Veranstaltungsreihe jetzt gerne fort.“

Nach der Begrüßung durch den Ersten Kreisbeigeordneten Walter Astheimer und einem kurzen Bericht des Leiters der Stabstelle Asyl und Zuwanderung, Harald Bott, zur aktuellen Situation im Kreis Groß-Gerau, spricht Hildegrund Niebch von der Diakonie Hessen über „Widersprüche in der Flüchtlingspolitik – zwischen Inklusion und Exklusion“. Klaus Engelberty vom Diakonischen Werk Groß-Gerau/Rüsselsheim informiert danach über Wege zur Integration ins Gemeinwesen und Timmo Scherenberg vom Hessischen Flüchtlingsrat informiert über politische Entwicklungen.

Austauschforen und Workshops runden das Programm am Fachtag ab.  Die Teilnehmenden können zwischen Foren zu den Themen „Bildung und Schule“, „Tafeln“, „Sprache“, „Entwicklung eines Selbstverständnisses“ und „Sport“ wählen. Workshops zu den Themen „Ausbildung und Ausbildungsduldung“, „Asylantrag abgelehnt – was dann?“, „Selbstfürsorge-Burnout-Prophylaxe“, „Unterstützung für geflüchtete Frauen“ und „Wohnen“ werden zudem angeboten.

„Es ist wichtig für die Ehrenamtlichen, in Kontakt zu kommen und zu bleiben", betont Barbara Weber. „Das hilft ihnen bei ihrer Arbeit.“ 

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Die verbindliche Anmeldung soll bis zum 27. August im Landratsamt eingegangen sein. Die Anmeldung kann online, per Post oder E-Mail an folgende Adresse erfolgen:  ehrenamt(at)kreisgg.de
Anmeldevordruck online unter
http://www.kreisgg.de/fluechtlinge/fachtag;;
Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau, Fachdienst Kultur, Sport und Ehrenamt, Wilhelm-Seipp-Straße 4, 64521 Groß-Gerau. Bei der Anmeldung sollten das gewünschte Austauschforum und der Workshop angegeben werden.

Mehr Informationen in dem Flyer des Kreises.

ViSdP:
Der Kreisausschuss des Kreises Groß-Gerau
- Öffentlichkeitsarbeit -
Wilhelm-Seipp-Str. 4
D-64521 Groß-Gerau
Tel. 06152 989-333 oder -275
Fax 06152 989-339
E-Mail:
pressestelle@kreisgg.de