Porta Nigra und alte Fachwerkbauten

Senioren-Tagesfahrten führen in alte Römerstadt Trier und die geschlossene historische Altstadt von Herborn

Die Porta Nigra ist das besterhaltene römische Stadttor Deutschlands und gehört seit 1986 zum UNESCO-Weltkulturerbe
Die Porta Nigra ist das besterhaltene römische Stadttor Deutschlands und gehört seit 1986 zum UNESCO-Weltkulturerbe
Das Rathaus in Herborn, erbaut 1589/90
Das Rathaus in Herborn, erbaut 1589/90

In die alte Römerstadt Trier mit ihren einzigartigen Monumentalbauten und die historische Fachwerkstadt Herborn an der Dill führen die beiden Senioren-Tagesfahrten 2019, für die es ab sofort Karten am Empfang im Riedstädter Rathaus (Rathausplatz 1, Goddelau) gibt.  

Die Stadt Trier bezeichnet sich als älteste Stadt Deutschlands, hatte sie diesen Status doch bereits unter den Römern, die sie 17 vor Christus gründeten. Dorthin geht die erste Senioren-Tagesfahrt am Dienstag, 18. Juni. Ob Porta Nigra, das weltberühmte einstige Tor zur Stadt, der Trierer Dom mit der Liebfrauenkirche, oder die Konstantin-Basilika mit angrenzendem Palastgarten und die römischen Thermen – all die historischen Bauten der Innenstadt, die heute zum UNESCO-Welterbe gehören, lassen sich bequem zu Fuß entdecken. Zwischendrin finden sich jede Menge Einkaufsmöglichkeiten, schöne Weinstuben und Caféterrassen. Geplant sind ein Mittagessen in Trier und eine Stadtführung mit dem Bus. Die Zeit bis zur Rückfahrt steht zur freien Verfügung. In dem Preis von 43 Euro pro Person sind die Busfahrt, Mittagessen und Stadtführung enthalten. Die Abfahrt an den Haltestellen in den Stadtteilen ist ab 7:00 Uhr geplant, die Rückkehr gegen 21:00 Uhr. Die genauen Abfahrtszeiten stehen auf dem Teilnahmekarten  

Die geschlossene historische Altstadt Herborns, die zu den am besten erhaltenen mittelalterlichen Stadtanlagen Deutschlands gezählt wird, kann in der zweiten Senioren-Tagesfahrt am Dienstag, 10. September erkundet werden. Und das unter fachkundiger Führung des „Vogelsberger Bauers“ Karl Oertl, besser bekannt als früherer Sitzungspräsident der hr-Fernsehfastnacht „Hessen lacht zur Fassenacht.“ Musikkünstler Waldemar Koch wird auf seiner Quetschkommode die Ausflügler während des ganzen Tages musikalisch unterhalten. Typische Westerwälder Spezialitäten und ein „Herborner Pils“ runden den Aufenthalt ab.  

Auf dem Hinweg ist außerdem eine Einkehr im Usinger Schlosscafé und auf dem Rückweg ein Besuch der Glockenwelt auf Burg Greifenstein geplant. Der Teilnehmerpreis beträgt 49 Euro. Darin enthalten sind Busfahrt, Stadtführung, Kaffee und Kuchen sowie ein Mittagessen. Die Abfahrt an den Haltestellen in allen Stadtteilen ist ab 7.30 Uhr geplant, die Rückkehr gegen 21:00 Uhr. Die Teilnehmerzahl ist an diesem Tag auf einen Bus begrenzt.  

Karten für die Tagesausflüge gibt es ab sofort am Info-Schalter im Rathaus in Riedstadt-Goddelau, Rathausplatz 1.

Das Foto der Porta Nigra wurde uns freundlicherweise von Patrick Fiederer zur Verfügung gestellt, das Bild vom Rathaus in Herborn stammt von Oliver Abels (SBT) / commens.wikimedia.org 


http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/