Osterferienangebot für Kreative

Pop-Art-Workshop im Jugendhaus Goddelau

Eva (rechts) hatte sich als Motiv Mitglieder ihrer Familie ausgesucht, Lina malt eine Gitarre.
Eva (rechts) hatte sich als Motiv Mitglieder ihrer Familie ausgesucht, Lina malt eine Gitarre.

Bereits zum fünften Mal hatte das Jugendhaus WoGo United in den Osterferien zu einem „Pop-Art-Workshop“ eingeladen (wir haben berichtet). An drei Tagen wurde wieder gemeinsam gesägt, gebohrt, geleimt, geklammert, grundiert und gemalt. Fünf Jungs und vier Mädchen im Alter zwischen elf und 16 Jahren konnten nach Herzenslust kreativ sein.  

Bei der Pop-Art handelt es sich um eine Kunstrichtung, die Mitte der 50er Jahre unabhängig voneinander in England und den USA entstand und in den 60er Jahren zu einer vorherrschenden künstlerischen Ausdrucksform Nordamerikas und Europas wurde. Die Motive stammen häufig aus der Alltagskultur, der Welt des Konsums, den Massenmedien und der Werbung, wobei die Darstellung in fotorealistischer und meist überdimensionierter Abbildung erfolgt.  

Die Teilnehmer des Workshops stellten zunächst selbst Bilderrahmen her, diese wurden bespannt und durch Projektionstechnik wurde die Motive übertragen, mit Bleistift skizziert und später dann in aller Ruhe mit Farbe versehen. Alle handwerklichen Arbeitsschritte und die Auswahl und Umsetzung des gewünschten Motivs waren allein Sache der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Die Leitung hatte Jugendpfleger Kai Faßnacht.

Das Foto wurde uns freundlicherweise von Harald von Haza-Radlitz, Gernsheim zur Verfügung gestellt.