Nur noch wenige Plätze für Kirchner

Stadt Riedstadt und IG „Wege zur Kunst“ laden für 24. Februar zu einer Busfahrt zur Bundeskunsthalle Bonn

Ernst Ludwig Kirchner: Junkerboden bei Frauenkirch/Davos, mit Blick auf Rhätische Bahn, 1919 Öl auf Leinwand - Privatsammlung
Ernst Ludwig Kirchner: Junkerboden bei Frauenkirch/Davos, mit Blick auf Rhätische Bahn, 1919 Öl auf Leinwand - Privatsammlung

Nur noch wenige Plätze gibt es für die nächste Kunstexkursion des Riedstädter Kulturbüros in Zusammenarbeit mit der Stockstädter Interessengemeinschaft Wege zur Kunst. Am Sonntag, 24. Februar 2019 steht diesmal die Ausstellung „Erträumte Reisen“ in der Bundeskunsthalle Bonn auf dem Programm. Rund 220 Werke des Brücke-Mitbegründers Ernst Ludwig Kirchner werden dort zu sehen sein, von Gemälden, Grafiken, Skizzenbüchern, Skulpturen, Wirkereien, Fotografien bis zu ethnographischen Objekten.  

Ernst Ludwig Kirchner (1880-1938) gilt heute als einer der wichtigsten deutschen Expressionisten. „Erträumte Reisen“ zeichnet anhand ausgewählter Stationen wie Dresden, Berlin, Fehmarn und Davos Kirchners Lebensweg und Schaffen von 1909 bis zu seinem Tod in den Schweizer Bergen 1938 nach.  

Wer einen der wenigen Restplätze belegen möchte, sollte sich schnellstens direkt mit Inge Schmidt von der IG Wege zur Kunst in Verbindung setzen (Telefon 06158 85273, E-Mail: igwegezurkunst(at)online.de). Der Reisepreis beträgt 69 Euro und enthält neben der Busfahrt eine gesonderte kunsthistorische Führung durch die Ausstellung. Der Preis wird am Veranstaltungstag direkt im Bus kassiert.

Mehr zur Ausstellung in unserer Meldung: Fantasiereisen des Expressionisten Kirchner.

Mittlerweile ist die Kunstexkursion ausgebucht! (12.02.2019)