Neue Herausforderungen gesucht

Oliver Hartmann seit vier Monaten Fachbereichsleiter Öffentliche Sicherheit und Ordnung in Riedstadt

Fachbereichsleiter Öffentliche Sicherheit und Ordnung Oliver Hartmann
Fachbereichsleiter Öffentliche Sicherheit und Ordnung Oliver Hartmann

Seit 1. Juli ist Oliver Hartmann Leiter des Fachbereichs Öffentliche Sicherheit und Ordnung in Riedstadt. Nach den ersten vier Monaten zieht er eine durchweg positive Bilanz seines Starts in der Büchnerstadt: „Ich habe mich gut eingelebt und habe sehr nette Kollegen“, sagt Hartmann.  

 „Ich habe mir den Wechsel lange und sehr gut überlegt“, erklärt der 53jährige. Denn zuvor hatte Oliver Hartmann 35 Jahre bei der Stadt Raunheim gearbeitet, zuletzt als Fachbereichsleiter für das Bürger- und Ordnungswesen. In Raunheim hat er seine ganze bisherige Berufszeit verbracht, nachdem der Absolvent der höheren Handelsschule 1984 in der Stadtverwaltung seine Ausbildung begann. 1990 wurde Hartmann stellvertretender Ordnungsamtsleiter und 2012 – als der damalige Ordnungsamtsleiter in den Ruhestand ging – durch Umstrukturierung Fachbereichsleiter für das Bürger- und Ordnungswesen.  

In Raunheim kannte Hartmann jede Straße und jedes Problem, schätzte seine Kollegen und schied im Guten, wie er betont. „Doch ich wollte noch einmal neue Herausforderungen und neue Impulse für meine Arbeit. Und ich wusste, wenn nicht jetzt, dann nie.“ Da bot sich der Wechsel nach Riedstadt an – der Fachbereich ist geblieben, doch die Strukturen sind durchaus unterschiedlich. Dies nicht nur in der Verwaltung, sondern auch in der Stadt selber. So ist der neue Bereichsleiter von der kompakten Stadt Raunheim mit ihren über 17.000 Einwohnern in einem Stadtteil zu der flächenmäßig größten Kommune im Landkreis Groß-Gerau mit über 24.000 Einwohnern in fünf Stadtteilen auf insgesamt 73,76 Quadratkilometern gewechselt. „Die Gemarkungsfläche ist ja riesengroß“, sagt denn auch Hartmann.  

Eine Stadt mit fünf Stadtteilen, die jeweils ihren ganz eigenen Charakter haben und doch ein homogenes Ganzes bilden – so erlebt er Riedstadt. Neu und ungewohnt ist für ihn auch die Größe der Freiwilligen Feuerwehr. Hat Raunheim einen Wehrstandort, sind es in Riedstadt fünf. „Da fallen ganz andere Sachen an“, so Hartmann. Interessant war für ihn auch seine erste Deichschau, als er mit Vertretern des Regierungspräsidiums Darmstadt den kompletten Damm auf Riedstädter Gemarkung abging.  

Oliver Hartmann lebt mit seiner Frau in Trebur-Geinsheim und weiß sehr zu schätzen, dass er es nicht mehr so weit zu seinem Arbeitsplatz hat. Den Übergang erleichtert hat ihm auch der gute Kontakt zu der bisherigen Fachbereichsleiterin Petra Fischer, die nun Fachbereichsleiterin Kinder, Jugend und Soziales ist. Fischer und Hartmann kennen sich bereits aus dem gemeinsamen Lehrgang zum Verwaltungsbetriebswirt und den Ordnungsamtstreffen im Kreis – wodurch ihm auch Riedstadts Bürgermeister Marcus Kretschmann bekannt war, der zuvor Ordnungsamtsleiter in Gernsheim war. Entsprechend unproblematisch lief die Einarbeitungs- und Übergabezeit. Hartmann weiß es sehr zu schätzen, dass er bei Unklarheiten jederzeit und unkompliziert bei Fischer nachfragen kann.  

Gefragt, was für ihn der größte Unterschied zwischen Raunheim und Riedstadt ist, schmunzelt Oliver Hartmann. „Die Menschen hier im Südkreis sind entspannter“, hat er beobachtet. „In Raunheim ist alles sehr komprimiert, die Parkplatzsituation ist schwierig, die vielen Gewerbeansiedlungen sind toll, führen aber auch zu Konflikten im öffentlichen Verkehrsraum. Hier ist alles weitläufiger und dadurch entspannter“, erklärt er und fügt an: „Ich fühle mich sehr wohl in Riedstadt, ich habe den Wechsel überhaupt nicht bereut.“