Kreis rollt auch 2020 durch Riedstadt

Goddelauer und Wolfskehler Vereine, Institutionen und Privatpersonen können sich mit Ständen an der Strecke beteiligen

Am Sonntag, 17. Mai 2020 heißt es wieder: „Der Kreis rollt.“ Bei der fünften Auflage der Kooperationsveranstaltung von Kreis Groß-Gerau, Sportkreis Groß-Gerau und den teilnehmenden Kommunen können Radfahrer, Inline-Skater, Fußgänger und alle, die sich nicht motorisiert fortbewegen, eine autofreie Strecke durch den Kreis Groß-Gerau genießen.  

 2020 geht es vom Schwimmbad Stockstadt über Goddelau und Wolfskehlen bis nach Königstädten, damit rollt der Kreis wie bei allen anderen bisherigen Veranstaltungen auch wieder durch Riedstädter Stadtteile. Neben der Freude an der Bewegung auf den für Kraftfahrzeuge jeglicher Art gesperrten Straßen lebt „der Kreis rollt“ auch von den zahlreichen kulinarischen, kulturellen und sportlichen Angeboten von Vereinen, Institutionen und auch Privatpersonen entlang der Strecke.  

Zur Koordination des Angebots vor Ort haben sich für die beiden Riedstädter Stadtteile je ein Vereinsvertreter gefunden. Für Goddelau ist dies Laura Posteraro vom TSV Goddelau, für Wolfskehlen Björn Ewald vom KCV Wolfskehlen. Ein erstes Vorbereitungstreffen für Goddelauer Vereine, Institutionen und Privatpersonen, die sich an der Strecke präsentieren und mit einem Angebot vertreten sein möchten, fand bereits statt. Für Wolfskehlen wird es am Dienstag, 3. Dezember, um 19:30 Uhr im Bürgerhaus Wolfskehlen sein. Dort gibt es genauere Infos zum Ablauf, zudem soll besprochen werden, welcher Verein gerne wo seinen Stand und mit welchem Angebot machen möchte.  

Für die Büchnerstadt Riedstadt koordiniert Anja Stark vom Kulturbüro die Anmeldungen. Auf dem Meldebogen, der auch auf der Homepage der Stadt aufgerufen werden kann, müssen die Adresse des Standplatzes und Standgröße vermerkt werden sowie der Hinweis, ob eine öffentliche Toilette oder Toilettenwagen zur Verfügung gestellt werden. Des Weiteren, welches Angebot genau angeboten wird. Der Bogen soll bis spätestens 17. Januar wieder an das Kulturbüro zurückgeschickt werden.

Archivfoto: Kreis Groß-Gerau 2018