Erreichbarkeit der Stadtverwaltung

Das Rathaus ist derzeit nur nach telefonischer Vereinbarung geöffnet. Besucher*innen müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

Klopapier statt Kaffeefilter

Wiederaufnahme der „Präsidentinnen“ von Werner Schwab in der BüchnerBühne

Zwei Frauen sitzen an einem Küchentisch, eine dritte stesht hinter ihnen und dreht ihre Köpfe zueinander.
Bigott und kleinbürgerlich: Erna (Valerie Bolzano), Mariedl (Tanja Marcotte) und Grete (Melanie Linzer) (v. l.)

Würdevoll trägt Valerie Bolzano als Erna Pelzhaube zu Pantoffeln, Mélanie Linzer beeindruckt mit Haarturm-Perücke sowie Billig-Ohrgehängen und Tanja Marcotte hüpft als Mariedl mit Kleidchen und derben Bergschuhen auf die Bühne. „Die Präsidentinnen“ des Grazer Autoren Werner Schwab ist ein Paradestück für drei herausragende Schauspielerinnen.  

Nach über einjähriger Pause kehrt die Inszenierung von Christian Suhr nun wieder zurück auf die BüchnerBühne Riedstadt, nachdem Valerie Bolzano nach längerem Auslandsaufenthalt wieder zurück in Deutschland ist. Am Samstag, 3. Oktober, sind um 19:30 Uhr „die Präsidentinnen“ erstmals wieder in dem Theater in der Kirchstraße 16, Riedstadt-Leeheim zu erleben. Eine weitere Aufführung gibt es am Sonntag, 4. Oktober, um 18:00 Uhr am selben Ort.  

Nun kann die gebürtige Österreicherin als Erna wieder in ihrem breiten Heimatdialekt über den missratenen Sohn, der sie partout nicht zur Oma machen will, klagen: „Aber er hat eben absichtlich nie einen Verkehr, weil so ein Verkehr kann ja eine richtige Schwangerschaft einleiten, und so etwas wäre zusammengezählt unter dem Strich womöglich ein Enkerl.“  

„Die Präsidentinnen“ war das erste und meist gespielte Theaterstück des früh verstorbenen Grazer Autors Werner Schwab (1958 – 1994), in dem er mit viel schwarzem Humor drei kleinbürgerliche Frauen über die Sinnhaftigkeit verstopfter Kloschüsseln, Sparsamkeit („Statt Kaffeefilter kann man doch auch Klopapier nehmen“) und die „Geschlechtlichkeit in der Menschlichkeit“ schwadronieren lässt. Schwab selbst bezeichnete seinen Erstling einmal als „Drama über Leute, die glauben alles zu wissen, über alle zu bestimmen. Eine Form von Größenwahn“ und fand dafür die Definition eines „Fäkaliendramas.“  

Erna, Grete und Mariedl, die Akteure des Theaterdramas, sind spießig, zuweilen bösartig und erfüllt von ungestillten Sehnsüchten. Ernas Sohn Hermann weigert sich, ihr Enkelkinder zu schenken. Die sinnliche Grete befriedigt fehlenden Sex mit Käsehäppchen und mag nicht darüber nachdenken, warum die erwachsene Tochter vor neun Jahren sich erst hat „ausnehmen lassen wie ein Hendl, die Eierstöcke und was weiß ich“ und dann nach Australien geflohen ist. Die unbedarfte Mariedl wiederum findet religiöse Erlösung, indem sie es „ohne macht“ und verstopfte Aborte mit bloßen Händen säubert.  

Eintrittskarten für den schwarzhumorigen und bitterbösen Theaterabend sind über den Ticketshop unter www.buechnerbuehne.de und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen über Reservix zu bekommen. Die Buchhandlungen Bornhofen in Gernsheim und Faktotum in Wolfskehlen, die Infothek des Landratsamtes in Groß-Gerau sowie „Florales & Handgemachtes“ in Goddelau, Weidstraße 5 F, sind weiterhin örtliche Vorverkaufsstellen des Veranstalters. Direkt im Theater können Karten dienstags und freitags von 10:00 bis 13:00 Uhr und donnerstags von 15:00 bis 18:00 Uhr erworben werden. Generell sind auch Geschenkgutscheine für Vorstellungstermine erhältlich.

Das Foto wurde freundlicherweise von Robert Heiler zur Verfügung gestellt.