„Kaddisch für einen Freund“

Kinoclub der BüchnerBühne zeigt Film über wachsende Freundschaft eines jungen Arabers mit seinem jüdischen Nachbarn

Filmszene aus „Kaddisch für einen Freund“
Filmszene aus „Kaddisch für einen Freund“

Der deutsche Spielfilm „Kaddisch für einen Freund“ aus dem Jahr 2012 steht als nächstes auf dem Spielplan des Kinoclubs der BüchnerBühne Riedstadt. Die Vorführung ist am Mittwoch, 20. September um 19:30 Uhr im Theatersaal in Riedstadt-Leeheim (Kirchstraße 16). Der Eintritt ist frei. Die Kinogäste können jedoch für das wöchentliche Filmangebot spenden. Das Theatercafé als Kinotreffpunkt öffnet bereits um 19:00 Uhr.  

Aufgewachsen in einem palästinensischen Flüchtlingslager, hat der vierzehnjährige Ali Messalam von klein auf gelernt, Juden zu hassen. Nach der Flucht aus dem Libanon ist er mit seiner Familie in Berlin-Kreuzberg untergekommen. Hier sucht er nun Anschluss und Anerkennung bei den arabischen Altersgenossen. Doch dafür soll er erst beweisen was er drauf hat.  

Zum Zeichen seines Muts bricht Ali in die Wohnung seines russischen Nachbarn Alexander Zamskoy ein. Der ist vierundachtzig Jahre alt, Weltkriegsveteran und - Jude. Die Jugendlichen aber folgen Ali und verwüsten im Exzess die Wohnung des alten Mannes. Doch nur Ali wird vom dem vorzeitig zurückgekehrten Alexander erkannt und bei der Polizei angezeigt. Um einer Verurteilung und der damit verbundenen Abschiebung zu entgehen, ist Ali gezwungen, die Nähe seines Feindes zu suchen...  

Wie sich Vorurteile zwischen Juden und Palästinensern überwinden lassen und aus Hass Freundschaft werden kann, erzählt Leo Khasin mit Humor und Melodramatik. 

Hinweis:

Eine typisch französische Geschichte über das Erwachsenwerden und die sexuelle Orientierung erzählt der biografische Film „Maman und ich“, der bereits am kommenden Mittwoch, 13. September um 19:30 Uhr im Kinoclub zu sehen ist. Immer mittwochs um halb Acht - großes Kino im kleinen Theatersaal der Büchnerbühne!