Interessenabwägung in Sachen Platanen

Ortsbildprägende Schattenspender oder Ursache für Überlastung der Anwohner – die Platanen am Erfelder Richthofenplatz sind seit Jahren Streitthema

Ortsbildprägende Schattenspender
Ortsbildprägende Schattenspender
Platanen am Richthofenplatz Erfelden
Platanen am Richthofenplatz Erfelden

Die großen Platanen am Richthofenplatz – dem Parkplatz an der Martin-Roth-Brücke zum Kühkopf im Stadtteil Erfelden – sind seit Jahren immer wieder Anlass von Beschwerden der Anwohnerschaft. Da die Stadt generell Bürgerbeschwerden ernst nimmt und ihnen nach Möglichkeit abhilft, waren die Bäume bereits Thema intensiver Diskussionen in der Riedstädter Politik und Verwaltung.  

Die Platanen am Richthofenplatz haben aufgrund ihrer Größe und ihres Alters eine ortsbildprägende und klimatisch wichtige Funktion, gerade in einem solch extremen Sommer wie in diesem Jahr. Sie bilden zudem eine eindrückliche Kulisse für den Richthofenplatz am Eingang zum Naturschutzgebiet Kühkopf-Knoblochsaue. Sie dienen der Beschattung des Platzes und der dort und in den angrenzenden Straßen vorhandenen Parkplätze.  

Diesen Wohlfahrtswirkungen der Bäume stehen die Anliegen der Anwohner entgegen, die sich durch Laub- und Fruchtfall oder durch Verschattung beeinträchtigt sehen. Deswegen muss hier eine fachliche und politische Abwägung auf Grundlage der geltenden Rechtvorschriften erfolgen.  

Diese Abwägung hat die Stadtverordnetenversammlung zuletzt im September 2016 nach intensiven Beratungen vor Ort und unter Hinzuziehung eines externen Baumsachverständigen getroffen. Mit Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 22. September 2016 wurde ein weiter gehender Rückschnitt oder gar ein Entfernen der Platanen am Richthofenplatz abgelehnt.  

Der Stadt Riedstadt ist bewusst, dass große Bäume für die Anwohnerinnen und Anwohner eine zusätzliche Belastung darstellen können. Deshalb versucht sie durch die Baumpflege und weitere flankierende Maßnahmen sicherzustellen, dass Belastungen für die Anwohnerschaft begrenzt bleiben. So werden den Anwohnern des Richthofenplatzes kostenlos Kompostsäcke zur Verfügung gestellt, um das Laub zu entsorgen. Zudem werden im Herbst Laubsammelbehälter aufgestellt und regelmäßig von der Stadt geleert.  

Der städtische Bauhof reinigt über die Vorgaben der Straßenreinigungssatzung hinausgehend zur Entlastung der Anwohner die Straßen im Bereich des Richthofenplatzes einmal wöchentlich. Bei besonderen Ereignissen wie Sturm aber auch im Herbst zu Zeiten des stärksten Laubfalls versuchen die Mitarbeiter zusätzliche Reinigungsgänge durchzuführen. Allerdings kann es durch besondere Umstände, wie beispielsweise Personalengpässe bei Krankheit oder Urlaub, auch vorkommen, dass ein Reinigungsgang ausfallen muss. 

Die Kanaleinläufe werden mindestens zweimal pro Jahr gereinigt. Sollten akute Verstopfungen der Einläufe auftreten und das Niederschlagswasser nicht mehr abfließen können, wird die Stadt darüber hinaus umgehend tätig und reinigt die Einläufe.   Wie alle städtischen Bäume werden die Platanen am Richthofenplatz regelmäßig jährlich von einem Baumsachverständigen begutachtet und die vom Experten vorgegebenen Pflege- und Sicherungsmaßnahmen an Bäumen umgesetzt. Am Richthofenplatz wird zudem kontrolliert, ob Äste zu weit in die Anliegergrundstücke wachsen. Wenn dies der Fall ist, werden diese Äste wie zuletzt im Winter 2016/17 entfernt bzw. eingekürzt.  

Wie Bürgermeister Marcus Kretschmann erklärt, will die Stadt die Platanen in ihrer bestehenden Form und Größe erhalten und verweist auf die Beschlussfassung der Stadtverordnetenversammlung hierzu. „Um die zweifellos vorhandene Belastung für die direkten Anwohner abzufedern, sollen auch weiterhin Maßnahmen durch den Bauhof umgesetzt werden, die über die gesetzlichen Regeln und die Straßenreinigungssatzung hinausgehen“, so der Rathauschef abschließend.

Mehr zum Thema hier auf unserer Homepage unter Leben in Riedstadt: Bäume in der Stadt.