Immer mit Tüte

Faltblatt gibt Tipps und Benimmregeln für Aufenthalt im Freien

Miteinander läuft´s einfach besser
Miteinander läuft´s einfach besser
Draußen unterwegs: Ein wenig Rücksicht kann nicht schaden
Draußen unterwegs: Ein wenig Rücksicht kann nicht schaden

Unter dem Titel „Draußen unterwegs. Miteinander läuft’s einfach besser“ hat die Stadt Riedstadt ein Faltblatt herausgebracht. Es will für den rücksichtsvollen Umgang mit und in der Natur sensibilisieren und dabei die unterschiedlichen Interessen von Erholungssuchenden, Hundehaltern und Freizeitsportlern sowie Landwirten, Natur- und Tierschutz in Einklang bringen.  

Dazu gehören Hinweise, dass insbesondere für Schutzgebiete Regeln gelten wie: auf den Wegen bleiben, Haustiere nicht frei laufen lassen, Beschilderung beachten, keine Pflanzen ausreißen und wilde Tiere nicht beunruhigen. Denn Vögel und Säugetiere können zum Beispiel nicht erkennen, ob ein frei laufender Hund gefährlich ist oder nicht und werden deshalb immer fliehen. „Gerade in der Brutzeit oder im Winter führt das zu hohem Stress und unnötigen Energieverlusten“, heißt es weiter in dem Flyer.  

Landwirte arbeiten dort, wo andere spazieren gehen oder Rad fahren, deswegen sollte auch auf sie Rücksicht genommen werden, wirbt die Broschüre für Verständnis. Es wird aber auch auf Gefahren beim Aufenthalt im Freien hingewiesen wie Windbruchgefahr an Bäumen, rutschige, nasse Wege, Wildschweine oder Zecken und Eichenprozessionsspinner. In Erinnerung gerufen wird auch, dass Lagerfeuer und Campen außerhalb der Campingplätze verboten sind und Baden in Kies-Seen fast immer illegal und meistens richtig gefährlich ist.  

„Helfen Sie mit! Immer eine Tüte dabei…“ , heißt es zum Thema Hundekot. Denn die unappetitlichen Haufen sind „nur an einer Stelle kein Ärgernis: In der Tüte verschlossen im Restmüll oder im Papierkorb.“ Hundekot auf Spazierwegen, Äckern und öffentlichen Grünflächen sind lange schon ein großes Ärgernis nicht nur für Erholungssuchende, sondern auch für Landwirte und Mitarbeiter des Bauhofs. Weshalb eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der Fraktionen in der Stadtverordnetenversammlung sowie dem städtischen Umweltamt Verbesserungsmöglichkeiten beraten hat. Zuvor hatte die GLR-Fraktion im November 2017 einen Antrag zum Thema wieder zurückgezogen, nachdem sie erfahren hatte, dass die Verwaltung bereits intensiv mit der Problematik befasst ist und eine Arbeitsgruppe eingerichtet werden soll.  

Das Faltblatt mit Benimmtipps für den Aufenthalt im Freien ist ein Ergebnis dieser Arbeitsgruppe. Daneben wurde vor allem eine Bestandsaufnahme der vorhandenen Abfallkörbe im Stadtgebiet vorgenommen und beim Bauhof nachgefragt, in welchen Gebieten die Situation besonders problematisch ist.  

In der Folge wurden wenig oder gar nicht genutzte Abfallkörbe von Bauhofmitarbeitern ab- und an besonders von Hundespaziergängern frequentierten Wegen wieder aufgebaut. „Ziel war es, die Situation deutlich zu verbessern und dabei Kosten und Mehraufwand so gering wie möglich zu halten“, erklärt Bürgermeister Marcus Kretschmann. Der Flyer soll dabei helfen, durch weitergehende Information an die Einsicht der Hundehalter zu appellieren, die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner nicht liegen zu lassen, sondern zu entsorgen.  

Das Faltblatt wurde bereits im März an alle Riedstädter Haushalte verteilt, liegt am Empfang des Rathauses zum Mitnehmen bereit oder kann auch über die städtische Homepage (Herunterladbare Datei) heruntergeladen werden.

Das Foto unten stammt von Rainer Sturm / pixelio.de