"Ich bin Dreck!"

Büchnerbühne Riedstadt zeigt Ein-Personen-Theater über alltäglichen Rassismus und fremde Kulturen

Ihr zeitkritisch-aktuelles Stück "Dreck!" nach einem Text von Robert Schneider ("Schlafes Bruder") wird die Büchnerbühne Riedstadt am Samstag, 12. Dezember erneut aufführen. Für den Theaterabend, der um 19:30 Uhr (Einlass: 19:00 Uhr) im alten Feuerwehrgerätehaus Wolfskehlen (Gernsheimer Straße 1, hinter dem ehemaligen Rathaus) beginnt, gibt es ab sofort Karten im Vorverkauf.

Es ist kein "leichtes Spiel", was Harald Preis da auf der improvisierten Bühne im ehemaligen Feuerwehrhaus abliefert. Weder für den Schauspieler, noch für das Publikum. Preis schlüpft für neunzig Minuten in die Rolle des Arabers Sad, der sich illegal in Deutschland aufhält und sich hier als Rosenverkäufer durchschlägt. Gefangen in seinem schäbigen Zimmer, mit einem verwelkten Blumenstrauß in der Hand beginnt Sad seinen Monolog. Fast wie ein Mantra wiederholt er immer wieder die Vorurteile, die ihm täglich entgegenschlagen. "Ich bin Sad, ich bin Araber, ich bin dreckig, auch wenn ich mir die Hände wasche, meine Kultur ist minderwertig." So sehr ist der Hass der Inländer in ihm Fleisch geworden, dass er ihn gegen sich selber kehrt. Dabei war Deutschland für ihn stets das gelobte Land, er liebt die deutsche Sprache und Kultur. Gezeigt wird ein "bestürzender Einblick in die Seele eines Menschen, der einem Traum folgte und einen Albtraum findet", schrieb das Ried-ECHO in seiner Premierenkritik (21.09.09).

Eintrittskarten zum Preis von 12 Euro sind an der Abendkasse oder im Vorverkauf über die Büchnerbühne Riedstadt (Telefon 06158 188854, E-Mail: tickets@buechnerbuehne.de) erhältlich. Schüler, Studenten, Sozialleistungsempfänger und Schwerbehinderte erhalten Tickets zum ermäßigten Preis von 5 Euro.

Mehr zum Spielplan und den weiteren Produktionen der Büchnerbühne ist im Internet unter www.buechnerbuehne.de nachzulesen.