Fotos von allem was fliegt

Einsendeschluss für Ausstellungsbilder ist am 12. Juli

Rotkehlchen (Foto © Bodo Kaul)
Rotkehlchen (Foto © Bodo Kaul)

Für die geplante Ausstellung „Wer kann fliegen?“ können derzeit noch Fotos bei der Stadt Riedstadt eingereicht werden (wir haben berichtet). Gesucht werden Fotografien von Tieren und Pflanzen(teilen), die sich in der Luft fortbewegen können und im hessischen Ried heimisch sind.  

Neben Storch, Amsel, Marienkäfer, Biene und Löwenzahl gibt es bestimmt noch eine große Zahl weiterer „Flattermänner“ zu beobachten. Natürlich können auch Porträts von unserer kleinen, berühmten Bachstelze vom Wolfskehler B26-Kreisel eingereicht werden. Das Motiv muss das Tier oder die Pflanze nicht unbedingt im Flug zeigen, auch sitzende oder stehende Exemplare können fotografiert werden.  

Die Fotos sollen als Datei bis maximal 2 MB per E-Mail eingesandt werden. Dabei sind pro Einsender maximal acht Bilder zugelassen, im Dateinamen sollte die abgebildete Art genannt werden.  

Einsendeschluss ist am 12. Juli 2018. Die Ausstellung im Treppenhaus des Rathauses ist ab 16. August geplant. Die Stadt Riedstadt behält sich vor, aus den eingereichten Fotos eine Auswahl zu treffen. Mit der Einsendung erteilt der Fotograf bzw. die Fotografin der Stadt die Erlaubnis, die Aufnahmen für eigene Publikationen ohne wirtschaftliches Interesse zu verwenden.   

Fotos bitte an die Fachgruppe Umwelt, Barbara Stowasser (E-Mail: b.stowasser(at)riedstadt.de) senden. Die E-Mail muss Namen und Anschrift des Fotografen enthalten. Unter allen Teilnehmenden werden bei der Ausstellungseröffnung drei Buchpreise verlost.  

In Zusammenarbeit zwischen dem Umweltamt und dem Kulturbüro wird es im dritten Quartal eine Reihe von Veranstaltungen und Aktionen zum Thema „Fliegen“ geben, über die wir zu gegebener Zeit berichten.  

Mehr zu den bisherigen Fotowettbewerben des Riedstädter Umweltamtes mit vielen Beispielfotos sind auf www.riedstunter Leben in Riedstadt / Rubrik Abfall, Energie, Umwelt, Natur / Natur, Landschaft Garten und schließlich „Naturfotos“ zu finden.