Fahne gegen Schlüssel

Riedstädter Karnevalisten bringen Rathausschlüssel zurück/Spende an Gesamtschule

Schlüssel- ,Scheck- und Fahnenübergabe: (von links) Patrick Fiederer (LCV), Martin Buhl, Heiko Müller (LCV), Corinna Schramm (TSV Goddelau), Björn Ewald (KCV Wolfskehlen), Ellen Pippert und Herbert Schilz (TSV), Bürgermeister Marcus Kretschmann sowie Gerd Däubener und Niels Bert (SKG Erfelden)
Schlüssel- ,Scheck- und Fahnenübergabe: (v. li.) Patrick Fiederer (LCV), Martin Buhl, Heiko Müller (LCV), Corinna Schramm (TSV), Björn Ewald (KCV), Ellen Pippert und Herbert Schilz (TSV), Bürgermeister Marcus Kretschmann sowie Gerd Däubener und Niels Bert (SKG)

Die einen wollten ihre Fahne zurück, der andere seinen Rathausschlüssel: Am Aschermittwoch endete mit der Fastnachtzeit auch ganz offiziell die närrische Übernahme des Riedstädter Rathauses. Also kamen am Abend Karnevalisten von KIS (Karneval im Sportverein) des SV Crumstadt, der SKG Erfelden und des TSV Goddelau sowie des Leeheimer Carneval Vereins (LCV) und des Kerweborsch und Carnevalsvereins Wolfskehlen (KCV) ins Bürgermeisterzimmer und forderten gut gelaunt ihre beim ersten Riedstädter Rathaussturm gehisste Narrenfahne mit den Emblemen der fünf Riedstädter Karnevalsvereine zurück.  

Die hatte Sturm „Sabine“ zwar etwas zerzaust, doch rückte Bürgermeister Marcus Kretschmann sie bereitwillig heraus – erhielt er doch im Gegenzug auch den überdimensionalen Rathausschlüssel zurück. Die Karnevalisten waren sich mit dem Bürgermeister einig: „Wir hatten hier in Riedstadt eine schöne Fastnacht und einen sehr gelungenen ersten Rathaussturm“, bilanzierte Kretschmann.  

Er wies aber auch auf die erschütternden Ereignisse in Hessen hin, die die Fastnachtszeit überschattet hatten. Wie auch auf einige unschöne Dinge in Riedstadt. „Als die Karnevalisten sich entschlossen hatten, die beim Rathaussturm gemachten Spenden der Martin-Niemöller-Schule zukommen zu lassen, haben wir wohlgemerkt noch von einem Brand gesprochen“, betonte der Bürgermeister.  Nach dem ersten Brandanschlag in der Nacht zum 8. Dezember hatte in der Nacht zum 16. Februar erneut der Verwaltungstrakt der Gesamtschule gebrannt.  

Die am 18. Januar während des närrischen Treibens im dritten Stock des Rathauses nach der Erstürmung gesammelten Spenden wurden von den fünf Riedstädter Karnevalsvereinen und dem Bürgermeister noch aufgestockt, sodass Schulleiter Martin Buhl ein symbolischer Scheck mit einem Betrag von 555,55 Euro überreicht werden konnte.  

Buhl bedankte sich im Namen der Schulgemeinde und erklärte: „Wir lassen uns nicht unterkriegen.“ Mit dem Geld möchte er gerne besondere Projekte in der Schule unterstützen. Eine Idee wäre, im Rahmen des in diesem Jahr anstehenden Besuchs aus Frankreich ein zusätzliches Angebot anbieten zu können. Auch ein Kunstprojekt kann er sich gut vorstellen. „Karneval und Kunst passen gut zusammen“, befand der Schulleiter.  

Die Vertreter der Karnevalsvereine aus allen fünf Stadtteilen waren sich einig, dass diese erstmalige stadtteilübergreifende närrische Zusammenarbeit ein voller Erfolg war und es auch im nächsten Jahr einen Rathaussturm geben soll. „Es ist ja noch ein zartes Pflänzchen. Aber es war toll, dass wir durch den Rathaussturm in engeren Kontakt gekommen sind und uns auch gegenseitig bei unseren Veranstaltungen besucht haben“, erklärte Patrick Fiederer vom LCV.   Der frisch zurückgebrachte Rathausschlüssel soll nun einen Ehrenplatz an der Wand im Vorzimmer bekommen, versprach der Bürgermeister. Bis ihn im nächsten Jahr wieder die Riedstädter Narren erbeuten wollen . . .