„Er wird uns sehr fehlen“

Stadtrat Karlheinz Effertz gestorben

Stadtrat Karlheinz Effertz
Stadtrat Karlheinz Effertz

Die Büchnerstadt Riedstadt trauert um Stadtrat Karlheinz Effertz, der am 10. Oktober plötzlich und unerwartet im Alter von 74 Jahren gestorben ist.

Der Wolfskehler hatte sich seit Jahrzehnten in der Gemeinde und späteren Stadt Riedstadt ehrenamtlich für die Belange seiner Mitbürger eingesetzt. Von 1985 bis 1993 und von 2001 bis 2004 saß er für die SPD in der Gemeindevertretung. In der Zeit dazwischen und dann wieder seit April 2004 gehörte er dem Gemeindevorstand an, der zum Magistrat wurde, nachdem Riedstadt 2007 Stadt geworden war. Ein Ehrenamt, das Effertz ununterbrochen bis zuletzt ausgeübt hat. Für seine Verdienste wurde er mit der Ehrenplakette in Bronze und Silber der Gemeinde Riedstadt und 2012 mit der Ehrenplakette in Gold der Stadt Riedstadt ausgezeichnet.

In seinem Heimatort Wolfskehlen engagierte sich Effertz darüber hinaus ebenfalls seit Jahrzehnten bei der Freiwilligen Feuerwehr. Von 1973 bis 2007 gehörte er als Aktiver zur Einsatzabteilung und war dort von 1980 bis 1987 stellvertretender Wehrführer und von 1987 bis 2000 Wehrführer. Für seine hervorragenden Leistungen erhielt er 1997 vom Hessischen Innenminister das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber. 2007 wechselte er dann von der Einsatzabteilung in die Ehren- und Altersabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Wolfskehlen.

Neun Jahre lang engagierte sich Karlheinz Effertz bis Juni 2018 zudem als ehrenamtlicher Behindertenbeauftragter der Stadt. Er selber verstand sich vor allem als Fürsprecher für Kinder, Jugendliche, alte Menschen, Behinderte und sozial Schwache.

Bürgermeister Marcus Kretschmann zeigt sich tief betroffen. „Ich habe Karlheinz Effertz erlebt als jemanden, den es über Parteigrenzen hinweg immer und ausschließlich um Riedstadt ging. Der auch auf mich als Neuling offen zugegangen ist, obwohl wir verschiedenen Parteien angehört haben“, erklärt er. „Der Magistrat der Stadt Riedstadt verliert ein wertvolles und sehr geschätztes Mitglied. Er wird uns sehr fehlen.“