Endspurt beim Fahrradklimatest

Noch bis 30. November sind Bewertungen per Internet möglich

Radweg zwischen Erfelden und Leeheim hinter dem Rheindeich
Radweg zwischen Erfelden und Leeheim hinter dem Rheindeich

Nach dem aktuellen Zwischenbericht (Stand 29. Oktober) haben bereits 119 Personen aus Riedstadt an dem „Fahrradklima-Test“ des Allgemeinen Deutsche Fahrradclub (ADFC) teilgenommen. Damit ist nicht nur die Mindestteilnehmerzahl von 50 locker erreicht, sondern auch die Teilnehmerzahl von der letztmaligen Umfrage im Jahr 2016 um eine Person überschritten (119/118).  

Die Stadt dankt allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und ist gespannt auf die Ergebnisse, die im Frühjahr 2019 veröffentlicht werden sollen. Um eine möglichst hohe Aussagekraft der Umfrage zu erzielen, sind natürlich auch weiter Radlerinnen und Radler aufgerufen, an der kurzen Befragung teilzunehmen. Das ist noch bis Freitag, 30. November möglich.  

Mit einem Online-Fragebogen soll ermittelt werden, wie fahrradfreundlich die einzelnen Städte und Gemeinden sind. Anhand von 32 Fragen bekommt der ADFC einen Überblick über die Fahrradfreundlichkeit der Kommunen in ganz Deutschland. Der ADFC will beispielsweise wissen, wo es noch Schwachstellen gibt – aber auch, welche Maßnahmen schon jetzt gut ankommen. Der ADFC-Fahrradklima-Test ist die größte Befragung zum Radfahrklima weltweit. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) fördert den Fahrradklima-Test aus Mitteln zur Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans.  

Beim letzten Test im Jahr 2016 nahmen über 120.000 Menschen teil und 539 Städte wurden bewertet. Aus dem Kreis Groß-Gerau kam hessenweit in der Stadtgrößenklasse „kleiner als 50.000 Einwohner“ Mörfelden-Walldorf auf Platz 2. Weiterhin belegten Riedstadt Rang 4, Groß-Gerau Rang 9, Ginsheim-Gustavsburg Rang 15, Trebur Rang 23 und Kelsterbach Rang 42. Rüsselsheim kam hessenweit in der Stadtgrößenklasse „50.000 bis 100.000 Einwohner“ auf Rang 1. Alle anderen Kommunen im Kreis Groß-Gerau waren auf Grund zu wenig ausgefüllter Fragebögen nicht in die Auswertung gekommen.  

Mitmachen können alle, die gelegentlich oder regelmäßig mit dem Fahrrad fahren. Den Fragebogen kann man auf www.fahrradklima-test.de online ausfüllen oder auch ausdrucken. Der Zeitaufwand beträgt fünf bis zehn Minuten.    

Für Riedstadt als flächengrößte Kommune im Kreis Groß-Gerau mit der attraktiven Natur und Landschaft direkt vor der Haustür ist der Zustand ihres großen Feld- und Radwegenetzes naturgemäß ein wichtiges Anliegen. Außerdem will die Stadt im Sinne eines nachhaltigen Klimaschutzes auch gesundes Radfahren unterstützen.  

Für Anregungen rund um den Radverkehr steht im Rathaus die Umweltberaterin Barbara Stowasser (Telefon 06158 181-321, E-Mail: b.stowasser(at)riedstadt.de) gerne zur Verfügung.