Erreichbarkeit der Stadtverwaltung

Das Rathaus ist derzeit nur nach telefonischer Vereinbarung geöffnet. Besucher*innen müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

Doktor Brumm weiter unterwegs

Nach der evangelischen Kirche Wolfskehlen hat sich der Vorlesestundenhelfer von einem neuen Ort gemeldet

Plüschbär sitzt auf einem Sims unter zwei Fenstern
Wer weiß, wo dieses Foto mit Doktor Brumm entstanden ist?
Hier war der Bär zuvor: An der evangelischen Kirche Wolfskehlen.
Hier war der Bär zuvor: An der evangelischen Kirche Wolfskehlen.

Dieser Bär ist ganz schön pfiffig – aber die Vorlesestundenkinder sind es auch: Da kann der plüschige Vorlesestundenhelfer von Büchereileiterin Anja Stark noch so rätselhafte Fotos von seiner Entdeckungstour kreuz und quer durch Riedstadt schicken, die Kinder bekommen dennoch raus, wo er sich gerade rumtreibt.  

„Liebe Anja, der Dr. Brumm ist an der Kirche in Wolfskehlen. Beeil dich schnell“, schreibt zum Beispiel der fünfjährige Noël und auch Nele und ihr Familie sind sich sicher, das Foto von Doktor Brumm mit dem Kirchturm im Hintergrund im Riedstädter Stadtteil Wolfskehlen zu orten. In einem Schreiben an die Büchereileiterin wurde ihr zwar auch die evangelische Kirche in Goddelau genannt, doch alle übrigen Hinweise waren ganz richtig: Der Plüschbär ist vor der evangelischen Kirche in Wolfskehlen mit ihrem markanten, 46 Meter hohen Turm zu sehen. Übrigens lehnt er sich auf dem Foto gemütlich gegen den Torpfosten der „Ölemühl“, Domizil des Heimat-Museums Wolfskehlen.  

Unterstützung bei der Suche nach ihrem kleinen Helfer bekam Büchereileiterin Stark auch von einer engagierten Oma, die von ihrem zurzeit in Bayern urlaubenden Enkel per Telefon den Auftrag bekam: „Oma, du musst dich auch ganz leise anschleichen.“ Doch aller Einsatz nutzte nichts: Der abenteuerlustige Bär ist wieder entwischt und hat das nächste Foto geschickt. Dieses Mal ist nur zu erkennen, dass er auf einem Sims unterhalb von zwei Fenstern mit Rundbögen sitzt. Einen Hinweis auf seinen derzeitigen Aufenthaltsort könnten allerdings nicht nur die auffällige Architektur, sondern auch der gerade noch zu erkennende Schaukasten an der Hausfassade sowie das Nachbargebäude geben.  

Wer der Büchereileiterin helfen will, kann seinen Hinweis per E-Mail an buecherei(at)riedstadt.de  schicken. Das Foto ist ebenso wie ein Video über das bisherige Geschehen auf der Homepage der Bücherei unter www.buecherei.riedstadt.de zu finden. So erfahren die Kinder auch von Doktor Brumms Verschwinden und seinem Brief an die Vorlesestundenkinder mit der Ankündigung, Fotos von seiner Tour durch Riedstadt zu schicken.