Der Twitter-Präsident in uns allen

Kabarettist Frederic Hormuth gastiert mit „Bullshit ist auch kein Dünger“ am 24. August in Christoph-Bär-Halle

Frederic Hormuth
Frederic Hormuth

All das sinnlose Geschwätz unseres Alltags entlarvt Kabarettist Frederic Hormuth in seinem Solo-Programm „Bullshit ist kein Dünger“, mit dem er am Samstag, 24. August, um 19:00 Uhr auf Einladung des städtischen Kulturbüros in der Christoph-Bär-Halle , Pestalozzistraße 4, in Riedstadt-Goddelau gastiert (wir haben berichtet). Einlass ist um 18:00 Uhr. Im Interview erklärt er, was sich hinter dem Titel seines Kabarettprogramms verbirgt.  

Frage:
Was verbindest du mit dem Begriff „bullshit“?

Hormuth:
Bullshit ist das Gelaber von Blendern, denen es nicht um Inhalt geht, sondern darum, irgendwas Spektakuläres in die Runde zu quatschen und uns damit abzulenken. Zum Beispiel von ihrer Blödheit oder ihren fiesen Absichten. Also irgendwas zwischen Trump und RTL.  

Frage:
Wer redet alles bulllshit?

Hormuth:
Macht hin und wieder jeder. Da steckt ein bisschen Twitter-Präsident in uns allen. Gefährlich ist vor allem Bullshit mit Macht. Aber auch unser kleiner Alltagsbullshit wirkt zersetzend, weil es dabei einen Gewöhnungseffekt gibt und man sich viel zu selten noch darüber wundert.  

Frage:
Gibt es eine bullshit-freie Zone?

Hormuth:
Kabarett natürlich. Haha. Obwohl ich nicht durchgängig Bullshit rede. Manchmal singe ich auch… Im Ernst: Bullshitfrei gibt es nicht, er ist menschlich. Aber es kommt auf die Dosis an. Ich befürchte, zurzeit sind wir überversorgt, das dürfte gerne homöopathischer eingesetzt werden.  

Frage:
Hat all das sinnlose Geschwätz auch positive Seiten?

Hormuth:
Nein. Es ist wirklich ein Fluch. Mit verführerischem Unterhaltungswert, aber das macht es nicht besser.  

Frage:
Wozu dient der rote Not-Aus-Schalter?

Hormuth:
Mit dem stoppe ich in dem Moment, wenn ich die Bühne betrete, symbolisch das Bullshitgewitter um uns herum. Dann sitze ich mit meinem Publikum in Ruhe zwei Stunden im Auge des Sturms und kann mit den Mitteln der Satire Erste Hilfe leisten.  

Frage:
Lässt sich mit bullshit auch Musik machen?

Hormuth:
Vortrefflich! Ich habe aus Bullshit einen Schlager gebastelt, der sich gewaschen hat. Das ist das Finale der Show, macht allen immer sehr viel Spaß und sorgt gleichzeitig für Glücksgefühle und intellektuelle Erleichterung.  

Frage:
Warst du schon mal in Riedstadt?

Hormuth:
Im hessischen Ried bin ich regelmäßig zu sehen. Riedstadt wird für mich aber eine kabarettistische Erstbesteigung. Bin neugierig auf Büchners Geburtsstadt und werde dort mit Freude das aktuelle Revolutionspotential ausloten!  

Karten gibt es im Vorverkauf für 15 Euro am Empfang des Riedstädter Rathauses, Rathausplatz 1, Riedstadt-Goddelau zu den Öffnungszeiten des Rathauses: montags bis freitags 7:30 bis 12:00 Uhr, donnerstags zusätzlich 14:00 bis 18:00 Uhr.  

Der Kartenkauf ist auch per Überweisung möglich: Bitte eine Nachricht mit folgenden Angaben an E-Mail kultur@riedstadt.de schicken: Name, gewünschte Kartenzahl, Adresse. Überweisen Sie den Gesamtbeitrag für die gewünschten Karten zuzüglich 0,80 Euro für Porto mit dem Verwendungszweck Debitor 117660 + Frederic Hormuth auf folgendes Konto: Kreissparkasse Groß-Gerau, IBAN: DE03 5085 2553 0007 0000 11, BIC: HELADEF1GRG.

Das Foto stammt von Sven Klügl