„Der Heinz Erhardt des Ostens“

BüchnerBühne stellt am Sonntag, 31. März Leben und Werk von Hansgeorg Stengel vor

Veranstaltungsplakat
Veranstaltungsplakat

Schon die Premiere am 3. März stieß auf einiges Interesse, obwohl Hansgeorg Stengel in der Regel nur noch den aus Ostdeutschland stammenden Bürgern etwas sagt. Jetzt steht die heitere Lesung „Mit Stengelszungen“ mit humoristischen Gedichte und Epigrammen noch einmal auf dem Spielplan. Die Vortragsmatinee über einen der bekanntesten Kabarettisten der DDR findet am Sonntag, 31. März um 11:00 Uhr im Theatercafé der BüchnerBühne (Kirchstraße 16, Riedstadt-Leeheim) statt. Das Café öffnet bereits um 10:00 Uhr mit seinem kleinen Frühstücksangebot.  

Stengel spürte den großen und kleinen Ärgernissen, Schiefheiten, und Lächerlichkeiten des Lebens nach. Er hasste Aufgeblasenheit, Hohlheit und Falschmünzerei und bekämpfte sie mit sprachlicher Genauigkeit. Hansgeorg Stengel war nicht nur ein begabter Journalist und Schriftsteller, sondern auch ein Kinderbuchautor und Kabarettist. Hansgeorg Stengel, Sohn eines thüringischen Lehrers und Verehrer Erich Kästners, veröffentlichte schon als 14-Jähriger erste Gedichte in Lokalzeitungen. Nach Kriegsdienst und -gefangenschaft studierte er Germanistik und später Journalistik.  

Anfang der 1950er Jahre zog er nach Ost-Berlin. Er arbeitete zunächst als Redakteur bei der Satirezeitschrift „Frischer Wind“, die später als „Eulenspiegel“ erschien. Bis 1959 war er dort als „Redakteur für Sprache und Stil“ angestellt, danach arbeitete er als freier Autor. Stengels Markenzeichen war sein scharfer Wortwitz, mit dem er gegen Stilblüten und Sprachschludereien zu Felde zog.

Nachdem er in den 1950er Jahren Kabaretttexte für die „Distel“ in Ost-Berlin verfasst hatte, startete Stengel 1971 seine Karriere als Solokabarettist. Trotz seiner großen Popularität hatte er im Fernsehen der DDR keine Chance, da er darauf bestand, an seinen Manuskripten keine politisch motivierten Veränderungen vornehmen zu müssen.  

Eintrittskarten für den heiteren Vormittag sind zum Preis von sieben Euro über den Online-Ticketshop der Homepage (www.buechnerbuehne.de) oder direkt im Theater (dienstags und freitags von 10:00 bis 13:00 Uhr) erhältlich. Die Buchhandlungen Bornhofen in Gernsheim und Faktotum in Wolfskehlen, die Infothek des Landratsamtes in Groß-Gerau sowie „Florales & Handgemachtes“ in Goddelau, Weidstraße 5 F, sind weiterhin örtliche Vorverkaufsstellen des Veranstalters. An der Tageskasse kosten die Karten neun Euro.