Das Jahr der republikanischen Jubiläen

Vortragsreihe im Goddelauer Büchnerhaus startet am 22. Februar zur frühen Demokratie in Bad Bergzabern und Mainz

Maximilian Felder an der „Heunensäule“ auf dem Mainzer Domplatz
Maximilian Felder an der „Heunensäule“ auf dem Mainzer Domplatz

Zahlreiche bedeutende Daten der deutschen republikanischen Geschichte jähren sich 2018 mit runder Zahl: von den ersten demokratischen „Versuchen“ links des Rheins 1793 über 1848, 1918, 1948 bis zur „Studentenbewegung“ 1968. Aus seiner republikanischen Verortung „im Geist der Freiheit“ wird das Büchnerhaus 2018 diese Ereignisse betrachten. Was die anstehende Verfassungsreform in Hessen mit dieser Geschichte zu tun hat, werden die Vorsitzenden der Enquete-Kommission berichten.  

Die erste Veranstaltung der Reihe findet am Donnerstag, 22. Februar 2018 um 19:00 Uhr in der Kunstgalerie am Büchnerhaus (Weidstraße 9, Riedstadt-Goddelau) statt. Maximilian Felder aus Mainz spricht über die ersten deutschen Republiken: Die ersten freien Wahlen auf deutschem Boden fanden im November 1792 in Bad Bergzabern und kurz danach im Februar 1793 im französisch besetzten Kurmainz statt. Am 22. Januar 1793 – also vor nunmehr 225 Jahren – gründeten die Bergzaberner eine „besondere Republik“, am 17. März 1793 tritt in Mainz das nach demokratischen Grundsätzen zustande gekommene Parlament im Mainzer Deutschhaus zusammen.  

Veranstalter der Vortragsreihe ist der Förderverein Büchnerhaus e.V. in Kooperation mit der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung, unterstützt von „Geist der Freiheit“ in der Kulturregion Frankfurt. Der Eintritt beträgt sieben Euro Kartenreservierungen nimmt das Büchnerhaus gerne telefonisch (Telefon 06158 4621) oder per E-Mail (buechnerhaus(at)riedstadt.de) entgegen.

Das Foto stammt von Peter Brunner.