Dankeschön-Feier für Ehrenamtliche

Mit einem gemeinsamen Essen und Filmabend bedankt sich Beratungsstelle für ältere Menschen Riedstadt

Die vielen ehrenamtlichen Helfer der Atempause mit Mitarbeiterinnen und Vorstandsmitgliedern der Stiftung Soziale Gemeinschaft Riedstadt.
Die vielen ehrenamtlichen Helfer der Atempause mit Mitarbeiterinnen und Vorstandsmitgliedern der Stiftung Soziale Gemeinschaft Riedstadt.

32 ehrenamtliche Helfende der Initiative Atempause lassen es sich an den Gruppentischen im Saal der Stiftung Soziale Gemeinschaft Riedstadt schmecken und plaudern angeregt mit den Mitarbeiterinnen der Beratungsstelle für ältere Menschen Riedstadt sowie den Mitgliedern des Stiftungsvorstands, dem Vorsitzenden und Bürgermeister Marcus Kretschmann und Stadtrat Richard Kraft. „Mit dem Essen und einem anschließenden Filmabend möchten wir Dankeschön sagen für die viele engagierte Hilfe unserer Ehrenamtlichen“, erklärt Stefanie Drozdzynski, Leiterin der Beratungsstelle.  

An den Tischen sitzen Helfende aus ganz verschiedenen Bereichen der Atempause, die zum Teil auch in mehreren Einsatzbereichen tätig sind: Einige unterstützen bei den vier Gruppenangeboten unterschiedlicher Ausrichtung für Menschen mit Demenz oder eingeschränkter Alltagskompetenz. Andere sind als Fahrer tätig, holen die Klienten der Atempause zuhause ab und bringen sie nach der Gruppe auch wieder zurück. Frauen wie Angela Gerhadt wiederum sind im häuslichen Besuchsdienst tätig – in ihrem Fall mit großer Freude seit bereits zwölf Jahren, wie sie berichtet. „Sie erzählen gerne von früher“, sagt sie – und Angela Gerhadt hört sehr gerne zu.  

Drozdzynski ist begeistert von ihrer Helfer-Gruppe. „Sie sind super flexibel und fühlen sich sehr mit uns verbunden.“ Viele von ihnen sind schon seit vielen Jahren dabei und so nimmt es nicht wunder, dass auch bei der diesjährigen Dankeschön-Feier Kretschmann und Drozdzynski Urkunden und ein kleines Präsent übergeben konnten. Für zehn Jahre ehrenamtliches Engagement wurde Marlies Grüll ausgezeichnet und Elke Korbella, Silvia Molitor, Wolfgang Pöpperl und Uwe Stenzel für jeweils fünf Jahre.  

Doch es gibt auch immer wieder Neuzugänge. Von den 32 Ehrenamtlichen, die die Atempause zurzeit hat, wurden fünf neu im letzten Jahr geschult. Die Leiterin der Beratungsstelle freut sich, dass Ende März wieder eine kostenlose Schulungsreihe beginnt. „Interessierte dürfen sich gerne noch melden“, erklärt Drozdzynski. Neben den Schulungen gibt es auch eine Supervision für die Ehrenamtlichen und zudem auch eine kleine Aufwandsentschädigung.    

 Wer Interesse an einer ehrenamtlichen Mitarbeit oder an den Angeboten für ältere Menschen in Riedstadt und für Menschen mit Demenz hat, dem stehen die Mitarbeiterinnen der Beratungsstelle für ältere Menschen in Riedstadt unter dem Dach der Stiftung Soziale Gemeinschaft Riedstadt in Erfelden, Wilhelm-Leuschner-Straße 21, gerne zur Verfügung. Die Telefonnummer lautet 06158 – 2579, zudem ist eine Kontaktaufnahme und Terminvereinbarung auch per E-Mail unter info@beratungsstelle-riedstadt.de möglich.