Erreichbarkeit der Stadtverwaltung

!!BITTE BEACHTEN SIE: Das Rathaus ist aktuell nur nach telefonischer oder Online-TERMIN-Vereinbarung geöffnet!!!
Alle Besucher*innen müssen zur Bedeckung von Mund und Nase eine medizinische Maske tragen. Es gilt die 3-G-Regel, wonach nur Geimpfte, Genesene oder tagesaktuell Getestete das Rathaus betreten dürfen.

Büchners „Lenz“ als Comic

Ausstellung mit Originalzeichnungen des Comicautors Andreas Eikenroth im Büchnerhaus

Andreas Eikenroth mit seinem neuesten Büchner-Comic

Büchnerhausleiter Peter Brunner freut sich sehr, dass Comicautor Andreas Eikenroth erneut in der Kunstgalerie am Büchnerhaus ausstellen wird. Ab Donnerstag, 2. Dezember, sind Originale zu seinem neuen Werk „Lenz. Eine grafische Novelle nach Georg Büchner“ zu sehen. Die Vernissage beginnt um 19:00 Uhr, die Karten kosten 7 Euro.  

Im Gespräch mit dem Museumsleiter Brunner wird Eikenroth sich dazu äußern, was Comic-Adaptionen für den Umgang mit Literatur bedeuten und was es mit der „Kürzung der endlosen Schachtelsätze“ (Eikenroth) zum modernen Verständnis des berühmten Büchnertextes auf sich hat.     

„Eine graphische Inszenierung“ nennt der Gießener Bühnentechniker und Comicautor seine Comics. Stilistisch geschult und orientiert an Jeanne Mammen und George Grosz hat er 2019 eine sehr eigene Interpretation des berühmten Büchner-Dramas „Woyzeck“ vorgelegt. Seit dem Erscheinen in der „Edition 52“ hat der Band große Aufmerksamkeit erzielt. In der Kunstgalerie werden noch Originale dieser ersten Büchner-Arbeit gezeigt, die seine besondere Form der Auseinandersetzung mit Büchner schildern. Mit dem Lenz wolle er künstlerisch stärker dem 19. Jahrhundert verhaftet bleiben, hat er im Interview gesagt.  

Das Museum Büchnerhaus wird ein Exemplar der Originale zum „Woyzeck“ für seine Sammlung erwerben, in der Büchnerstadt bietet sich am 2. Dezember letztmals auch für alle anderen die Chance, ein signiertes Original (und natürlich am Büchertisch beide Comics) zu erwerben.   

Andreas Eikenroth kommt aus Gießen, hat dort in den 1990er Jahren das Comicgratismagazin "the Kainsmal" mitgegründet und war später mit Sarah Burrini, Ans de Bruin und Frank "Spong" Plein ein Teil des Zeichnerkollektivs "Pony X Press". Er schreibt und zeichnet er für den "Gießener Anzeiger" die "Comixene", das "FRIZZ" Magazin und "The Heritage Post".    

Für die Veranstaltung in der Kunstgalerie hat BüchnerFindetStatt festgelegt, dass Zugang nach der „G2-Regel“ erfolgen soll, also Zugang nur für diejenigen möglich ist, die nachweislich entweder Corona-Genesen oder erfolgreich geimpft sind.

Karten sind im Vorverkauf online über die Homepage der BüchnerBühne www.buechnerbuehne.de erhältlich. Die Buchhandlungen Bornhofen in Gernsheim und Faktotum in Wolfskehlen, die Infothek des Landratsamtes in Groß-Gerau sowie „Florales & Handgemachtes“ in Goddelau, Weidstraße 5 F, sind Vorverkaufsstellen vor Ort.