Absage städtischer Veranstaltungen

Wie in allen Kreiskommunen werden auch in Riedstadt Veranstaltungen der Büchnerstadt gestrichen

Die Bürgermeister aller 14 Kreiskommunen und der Landrat haben sich angesichts der Corona-Pandemie auf ein einheitliches Vorgehen geeinigt. Das bedeutet auch für die Büchnerstadt Riedstadt, dass alle städtischen Veranstaltungen in geschlossenen Räumen bis zum 30. April abgesagt, beziehungsweise verschoben werden. Sie sollen, wenn irgend möglich, zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.  

„Uns ist dieser Schritt nicht leichtgefallen. Aber uns Bürgermeistern und dem Landrat war es wichtig, einheitlich und abgestimmt vorzugehen, um Infektionen einzudämmen und die Infektionswelle flach zu halten. Das hat nichts mit Panik zu tun, sondern dient dem Schutz der besonders gefährdeten Personen – alten Menschen und Immungeschwächten“, betont Bürgermeister Marcus Kretschmann.

Für die Büchnerstadt besonders bitter ist die Absage der Lesung des Büchnerpreisträgers Lukas Bärfuss am  Samstag, 21. März, in der BüchnerBühne. Hier wie auch für alle anderen abgesagten Veranstaltungen gilt: Wenn irgend möglich wird die Veranstaltung nachgeholt. Bereits erworbene Karten behalten ihre Gültigkeit. Auch der für heute, 13. März, geplante Auftritt des Leeheimer Jugendtheaterclubs „Xperience Room“ im Jugendhaus Goddelau ist abgesagt und soll zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

Gleiches gilt für die Jugendsportlerehrung, die am Freitag, 20. März, in der Christoph-Bär-Halle stattfinden sollte. „Mir liegt die Anerkennung unserer jugendlichen Leistungsträger sehr am Herzen und wir werden uns um einen Ausweichtermin bemühen“, erklärt Kretschmann. Auch der Vortrag „Third Culture Kids“ am 25. März im Riedstädter Rathaus findet nicht statt und soll zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.  

Ausstellungen in der Kunstgalerie am Büchnerhaus oder in der Treppenhausgalerie des Rathauses können stattfinden, doch muss auf die Vernissage verzichtet werden, um auch hier Menschenansammlungen zu vermeiden. Das betrifft etwa die Ausstellungseröffnung der Bronzen und Plastiken von Mario Derra am Sonntag, 22. März in der Kunstgalerie am Büchnerhaus, oder die Vernissage zur Ausstellung „Frühlingsspaziergang“ der Riedstädter Künstlerin Harika Schirmer am 16. April im Riedstädter Rathaus.  

Auch die für den 19. April geplante Kunstexkursion zum Museum Frieder Burda der Interessensgemeinschaft „Wege zur Kunst“ in Zusammenarbeit mit dem Kulturbüro der Stadt Riedstadt kann nicht stattfinden.   Die städtischen Büchereien bleiben geöffnet, doch wird es auch hier bis zum 30. April keine Veranstaltungen wie die beliebte „Vorlesestunde der Bücherei“ geben. Das Kulturprogramm für das zweite Quartal wird gerade gedruckt – und ist doch zumindest für den April bereits Makulatur, bedauert Kulturbüroleiter Marco Hardy.  

 Auch das am 9. April geplante Bürgergespräch des Bürgermeisters in Leeheim sowie das Bürgergespräch am 27. April in Wolfskehlen müssen abgesagt werden. Nach derzeitigem Stand können dagegen die Stadtverordnetenversammlung am 26. März und die vorbereitenden drei Ausschüsse stattfinden. „Das wird in den Kommunen je nach Raumverhältnissen unterschiedlich gehandhabt. Aber wir haben im Festsaal des Philippshospitals und im Sitzungssaal des Rathauses so viel Platz, dass enger Kontakt vermieden werden kann“, erläutert der Bürgermeister.  

Auch die BüchnerBühne Riedstadt hat sich entschieden, den Spielbetrieb bis Ende April einzustellen. Gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit für neue Spieltermine ab Wiedereröffnung, oder sind eintauschbar für Theatergutscheine, erklärt der künstlerische Leiter, Christian Suhr.  

An die Riedstädter Vereine geht die dringende Empfehlung, dem Beispiel der Stadt zu folgen und Veranstaltungen abzusagen. „Ich weiß, wie hart das für die Vereine ist, aber außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen“, appelliert Bürgermeister Kretschmann an die Vereine und Organisationen in der Stadt.