Erreichbarkeit der Stadtverwaltung

!!BITTE BEACHTEN SIE: Das Rathaus ist aktuell nur nach telefonischer oder Online-TERMIN-Vereinbarung geöffnet!!!
Alle Besucher*innen müssen zur Bedeckung von Mund und Nase eine medizinische Maske tragen. Es gilt die 3-G-Regel, wonach nur Geimpfte, Genesene oder tagesaktuell Getestete das Rathaus betreten dürfen.

Zuschuss zur Windelentsorgung

Familien mit Kleinkindern oder pflegebedürftige Personen können Antrag auf Zuschuss stellen

Bunte Windeln übereinander gestapelt
Wer viele Windeln entsorgen muss, erhält auf Antrag einen Zuschuss zu den Restmüllgebühren.

Seit dem 1. Januar 2020 werden die Abfallgebühren vom Abfallwirtschaftsverband (AWV) erhoben. Um Familien mit Kleinkindern oder pflegebedürftigen Personen zu entlasten, gewährt die Büchnerstadt Riedstadt seit diesem Zeitpunkt einen Zuschuss zur Windelentlastung.  

Da für die Gewährung dieser freiwilligen Leistung der Stadt ein Nachweis für den Mehraufwand zur Entsorgung der Einwegwindeln notwendig ist, können jetzt, nachdem der AWV seinen Jahresbescheid für 2020 verschickt hat, Anträge auf Bezuschussung vollständig bearbeitet und rückwirkend für 2020 gewährt werden.  

Grundsätzlich können Familien mit Kleinkindern bis zum vollendeten dritten Lebensjahr oder pflegebedürftigen Personen jährlich einen Antrag auf Bezuschussung der Restmüllgebühren stellen. Die Höhe beträgt höchstens 50 Euro pro Person und Jahr.  

Der Zuschuss kann mithilfe des Antragsformulars von Erziehungsberechtigten, Betreuern/gesetzlichen Vertretern, pflegenden Angehörigen oder selbst Betroffenen jährlich im Nachhinein gestellt werden. Das Antragsformular findet sich hier auf der Homepage der Stadt.

Dem Antrag muss ein Nachweis des Mehraufwandes beigefügt werden (Bescheid des AWV, beziehungsweise Quittung Restmüllsäcke). Zusätzlich zum Antrag soll bei Kleinkindern eine einfache Kopie der Geburtsurkunde (einmalig) und bei pflegebedürftigen Personen eine ärztliche Bescheinigung (jährlich) beigefügt werden. Die Unterlagen können eingescannt per E-Mail (abgaben@riedstadt.de), Fax (06158 181-200) oder Post (Magistrat der Stadt Riedstadt, Rathausplatz 1, 64560 Riedstadt) übermittelt werden.   Beispiele für einen Mehraufwand sind bei einer 80L Restmülltonne circa zehn zusätzliche Leerungen, bei einer 120L Tonne circa sechs zusätzliche Leerungen und bei einer 240L Restmülltonne circa vier zusätzliche Leerungen, beziehungsweise zehn zusätzliche Restmüllsäcke (erhältlich bei der Stadt oder dem AWV).  

Bei Fragen stehen die Mitarbeiterinnen Lena Benke (06158 181–212) und Sandra Reinhardt (06158 181-213) gerne zur Verfügung.

Foto: Mieske/pixelio.de