Kindertagesstätte Büchnerstraße, Goddelau

Für Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren, Einrichtung mit Integration

Anschrift: Büchnerstraße 7a, 64560 Riedstadt
Telefon: 06158-2402
E-Mail: kita-buechnerstr(at)riedstadt.de
Leitung: Andrea Molter
stellv. Leitung: Katharina Kummer

Unsere Einrichtung

In unserer Kindertagesstätte Büchnerstraße, die vor fast 80 Jahren gegründet wurde, werden aktuell 70 Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren betreut. Es finden alle Kinder,  je nach Platzsituation, Aufnahme, unabhängig davon, welche  Behinderungen, Entwicklungsbesonderheiten oder sozialen Hintergründe sie mitbringen.

Der inklusive, vorurteilsfreie Blick ist uns sehr wichtig.

Die generelle Umstrukturierung in der Einrichtung Büchnerstraße begann bereits 2012. Dieser begonnene Prozess, damals besonders auf der Grundlage des Situationsansatzes und des Hessischen Bildungs- und Erziehungsplanes, wurde seit 2016 mit der Begleitung und Einführung der Arbeits- und Sichtweisen von ILKE fortgesetzt und vertieft, neue Perspektiven eröffneten sich.

Die sicherlich größte Veränderung dabei, Chance und Herausforderung zugleich, ist die Veränderung der Rolle der Erzieherin in unserem offenen, vernetzten System. Die pädagogische Fachkraft  ist verstärkt Impulsgeberin für Spielsituationen der Kinder und Entwicklungsbegleiterin geworden, auf der Grundlage von Beobachtungen. Dazu kommen neue Arbeitsmedien wie Portfolios, veränderte Blicke auf die Aufsicht, sowie eine bewußtere Willkommenskultur.

Unsere Bildungsräume

Im Haus und um das Haus herum finden alle Kinder vielfältige Bildungsräume bspw. der Farbklecks, unseren Kreativbereich, das Taka- Tuka-Land, von dem vielfältige Rollenspiele ausgehen, das Bau-Land, in dem mathematische, physikalische Impulse erlebt werden, ein wunderschönes Bistro mit Außenterrasse, sowie einen Turnraum, der vielfältig genutzt werden kann.

Einige Räume haben einen sich direkt anschließenden Außenraum, den die Kinder in ihr Spiel einbeziehen können.

Bild 2:

Der Kreativität der Kinder sind keine Grenzen gesetzt. Im Bau-Land lieben die Kinder das Bauen mit Magneten, ein Material mit „magischen“ Eigenschaften. Die Forscherfrage dazu, auch für zuhause: „Wieso zieht der Magnet andere Materialien an?“

Im Zentrum des Umgestaltungsprozesses steht immer, den Kindern ein selbstbestimmtes Handeln und eine überschaubare Umgebung zu ermöglichen. Alle Kinder machen nicht mehr alles, aber alle Kinder können mehr ihrer eigenen Inspiration und Spielfreude folgen.

Bild 3:

Eine Übersicht auf Kinderhöhe über unsere Bildungsräume - die Fachkräfte werden zum Erkennen („Wer ist heute in welchem Raum zu finden?“) mit einem Magnet-Foto zugeordnet.

Bild 4:

Unser herbstlicher Thementisch - die Jahreszeiten beleben den Kita-Alltag. Unser Kita-Kürbis 2018 hat zur Freude der Kinder über 7 kg. Ob er wohl noch eine Kürbis-Laterne wird?

Unser Garten

Das Haus ist umgeben von einem großen Garten mit Laub-, Nadel- und Obstbäumen, Büschen und weitläufigen Rasenflächen. Die Kinder können draußen die Natur entdecken, ihre Bewegungsfreude ausleben, schaukeln, klettern, im Sand buddeln, sich verstecken, Rollenspiele entwickeln, sowie unterschiedliche Fahrzeuge erproben. Vielfältige Projekte, Ausflüge und Exkursionen ergänzen die lebendige Pädagogik der Einrichtung.

Im Zuge der ILKE-Prozessbegleitung wurde das Außengelände oder der Garten, wie die Kinder ihn meist nennen, vielfältiger gestaltet und die zeitliche Nutzung erheblich ausgeweitet. Es gibt viele Kinder, unsere „Alleingänger“, die selbständig im Garten spielen dürfen. Diese Liste wird gemeinsam im Team festgelegt und richtet sich nach den Fähigkeiten und der Verlässlichkeit der Kinder. Im Garten wurde manche Änderung erst mit Hilfe des Bauhofes und der Gärtner möglich. Danke dafür!

Bild 5:

Uns haben viele Eltern geholfen, die uns u.a. Zubehör für die Kinderküche und Badewannen für die Kräuter- und Tee-Beete spendeten. Wie gut, dass einige „Kräuter-Hexen“ bei uns arbeiten.

Im Sommer ist Wasserspaß angesagt, im Zelt spielen und Ruhephasen im Schatten. Im Winter gibt es einen kleinen Hügel für Schlittenfahrten oder Po-Rutschen im Schnee. Das Zubehör für die Getränke-Aufwärm-Station im Winter im Container hat uns dankenswerterweise die Elternschaft am letzten Weihnachtsfest gespendet. Diese Aufwärm-Station wird nach aktuellem Bedarf geöffnet.

Alle Jahreszeiten können im Garten im Werden, Blühen, Früchte tragen und Vergehen mit allen Sinnen von den Kindern wahrgenommen werden. Manchmal gibt es auch eine Spontan-Party im Garten, die die „guten“ alten Kinderspiele und -reigen mehr und mehr ersetzen - der Wandel ist auch hier angekommen. Den Erwachsenen fällt das Loslassen oft schwer.  Kinder haben ihre eigene aktuelle Welt mit neuen und bereits bekannten Medien, die wir verstehen lernen, zumindest akzeptieren müssen. Hier ist auch unser medienpädagogischer Blick gefordert, der mit der gesellschaftlichen Entwicklung, der tatsächlichen Lebenswelt unserer Kinder gehen muss.

Unser Bistro

Unser Bistro wurde von den Kindern im letzten Jahr in Büchners-Imbiss-Bude, kurz BIB, umbenannt, weil die Beschäftigung mit der Familie Büchner (dank guter Zusammenarbeit mit den KollegInnen des Büchnerhauses bzw. Kulturbüros) hier auch ihre Auswirkung fand und eine Imbiss-Bude cool ist. Auch wenn sich der Name noch nicht im Alltag durchgesetzt hat, BIB fanden wir auch gelungen.

Bereits 2013 entstanden erste Vorüberlegungen zum Thema Kinder-Restaurant. Ab März 2014 fiel der Startpunkt für einen gemeinsamen Frühstücksraum für alle Kinder in einem Nebenraum des Bau-Landes, eine erste wirkliche Erleichterung im Alltag der Einrichtung und ein ganz neues Erlebnis für die Kinder. Wenige Monate später folgte die veränderte Mittagessens-Situation. Seit November 2014 können nun bis zu 70 Kinder in unserem Bistro vom Frühstück bis zum Mittagessen (auf  etwa 16 Plätze flexibel) einnehmen. Der neue Bistro-Raum, der frühere Kreativraum, konnte durch umfangreiche Umräumarbeiten gewonnen werden, was einen besonderen Einsatz des gesamten Kita-Teams erforderte.

Eine weitere Getränkestation finden die Kinder im Flur, in der Nähe eines Kinder-Speiseplanes mit entsprechenden Fotos, im Sommer auch auf der Terrasse. Dort gibt es auch manchmal Frühstück, je nach aktueller pädagogischer Situation. Diesen Platz mögen die Kinder ebenso.

Bild 6:

Der vorbereitete Frühstückstisch- Kinder helfen das Gemüse und Obst zu schneiden. Wer greift da nicht gerne zu?

Die Angebote im Bistro passen sich den stetig den Rahmenbedingungen und den Bedürfnissen und Wünschen der Kinder an. Das Bistro war von Anbeginn an für die Fachkräfte der Kita ein pädagogischer Raum, der den Kindern vielfältige Alltagsbildung ermöglicht und die Selbständigkeit in diesem lebenspraktischen Bereich fördert. Unser Angebot variiert nach Jahreszeit, Wünschen der Kinder. Wir berücksichtigen in jedem  Fall ärztlich dokumentierte Allergien, sowie weltanschaulich bedingte Essensbesonderheiten, solange diese der Gesundheit der Kinder nicht widersprechen, keinen offensichtlichen Zwang für die Kinder bedeuten. Essen soll Freude und Genuss bringen, aber auch jedem Kind die Möglichkeit geben, satt zu werden. Kinder sollen ihr eigenes Sättigungsgefühl einschätzen lernen und  sich in Tischregeln hinein finden. Unsere Kinder haben viel Freude am Kochen und Backen, entdecken dabei für sich ein oftmals neues Lernfeld, zum Beispiel beim Backen eines Aprikosenkuchens mit Obst aus unserem Garten, beim  Herstellen leckerer Waffeln oder beim Grillen.

Beobachten Sie selbst beim nächsten Backeinsatz zuhause, was Backen bedeutet: den Umgang mit dem Mixer, die Hitze des Ofens beachten, Teig schlecken dürfen, ein Kilo oder 75 Gramm erspüren, Lebensmittel kennen lernen, Namen erfahren, süß und salzig schmecken, ihre Veränderung beim Backen erkennen und vieles mehr – das ist Alltagsbildung pur, die auch noch gut schmecken kann, wenn die Geschmäcker auch in der Kita – wie überall - verschieden sind.

Unsere Basis

Ergänzt und mit Bildungs-Leben gefüllt wird unsere Alltagsbildung durch die Zusammenarbeit

  • mit dem Büchnerhaus, unser Büchner-Projekt
  • der städtische Bücherei Goddelau
  • der Grundschule vor Ort GBS, Arbeitskreis Kita-Schule
  • Paten- Zahnarzt M. Kattner, Goddelau mit unserer "Zahnfee" Anja Wegert
  • mit der Freiwilligen Feuerwehr Goddelau
  • verschiedene Stellen der Stadt Riedstadt wie Umweltamt, Bauhof, Gärtner,... hinter und vor den Kulissen und vielen anderen.

Danke allen Akteuren, die sich mit uns gut vernetzen!

Bild 7 und 8:

Kinder lieben Experimente: Was passiert mit Metall, Papier, Muschelschalen im Wasser? Kinder beobachten geduldig.

Zu unseren pädagogischen Settings, die mit unserem ILKE- Prozess korrespondieren, gehören

  • die Qualitätsstandards der Stadt Riedstadt
  • der Hessische Bildungs- und Erziehungsplan
  • Anregungen aus REMIDA, in Frankfurt ILKE angegliedert, ein bundesweites Projekt zur nachhaltigen Materialnutzung
  • Anregungen von UBUNTU, Darmstadt, Umgang mit Upcycling-Materialien (Ubuntu kommt aus dem afrikanischen, bedeutet, in guter Gemeinschaft kreativ sein), ein wichtiger Impuls für Kreativität in allen Bildungsräumen
  • Projekte aus dem Haus der kleinen Forscher, IHK, Darmstadt
  • Impulse aus der Reggio-Pädagogik

Haben Sie Interesse oder weitere Fragen? Rufen Sie uns an.

Wir freuen uns auf Sie!