Erreichbarkeit der Stadtverwaltung

!!BITTE BEACHTEN SIE: Das Rathaus ist aktuell nur nach telefonischer oder Online-TERMIN-Vereinbarung geöffnet!!!
Alle Besucher*innen müssen zur Bedeckung von Mund und Nase eine medizinische Maske tragen. Es gilt die 3-G-Regel, wonach nur Geimpfte, Genesene oder tagesaktuell Getestete das Rathaus betreten dürfen.

Schimmel - ein unbehaglicher Mitbewohner

Schimmel - diese schwarzen, roten oder grünen Flecken an der Wand, hinter Schränken oder im Badezimmer - sehen nicht nur unappetitlich aus, sondern schaden auch der Gesundheit. Schimmelsporen belasten das Immunsystem und können Allergien auslösen. Insbesondere bei bereits bestehenden Erkrankungen kann es zu Infektionen der Atemwege kommen.

Die im Handel erhältlichen Präparate gegen Schimmelbildung enthalten hauptsächlich Chlor-, Schwefelstickstoff- oder Zinnverbindungen. Besonders die chlorhaltigen Mittel sind raschwirkend. Die Inhaltsstoffe der Schimmelbekämpfung können aber für Menschen ähnlich ungesund sein wie die Schimmelsporen selbst.

Schimmelpilze wachsen vor allem an feuchten Wänden. Gründe können Bauschäden wie undichte Regenrinnen, Wasser- und Abwasserleitungen, Kaminanschlüsse oder fehlender Verputz oder Risse an den Außenwänden sein. Auch bei Neubauten, die nicht richtig ausgetrocknet sind, kommt es öfter zu Schimmelbildung. Bei schlecht isolierten Wänden kondensiert die Luftfeuchtigkeit an der kalten Wand und gibt so dem Schimmel Nahrung. Auch Wärmebrücken fördern die Entstehung von feuchten Schimmelecken. Für die Beseitigung baulich bedingter Schimmelbildung ist der Haus- oder Wohnungseigentümer verantwortlich.

Vorbeugen

  • Undichtigkeiten am Gebäude rasch beheben
  • mindestens 3 x täglich Stoßlüftung ("Durchzug") für etwa 5 Min.
  • an kalten und schlecht gedämmten Außenwänden mind. 5 cm Abstand zwischen Möbeln und Wand lassen, Schränke auf Klötze stellen (für guten Luftaustausch hinter dem Schrank)
  • ausreichend heizen (Raumtemperatur in Wohnräumen 18 bis 20 °C)
  • Türen zu kälteren Räumen geschlossen halten

Behandeln

  • bei geringem Befall Schimmelflecken mit Essigessenz oder Spiritus abreiben (gut lüften, damit Sie möglichst wenig Schimmelsporen dabei einatmen)
  • bei schwerem Befall Tapete entfernen, ggf. auch den Putz an dieser Stelle erneuern (Staubmaske tragen)

In jedem Fall müssen die Ursachen für die Schimmelentstehung (Feuchteprobleme) beseitigt werden.

» Weitere Hinweise rund um den Schimmel in Gebäuden